Paragliding-Arrival-Service im Six Senses Zighy Bay

Paragliding Arrival Service Six Senses Zighy Bay
Eine wahrlich außergewöhnliche Ankunftsmöglichkeit im Urlaubsdomizil ist der Paragliding Arrival Service des Six Senses Zighy Bay im Oman. Bild: © Six Senses Zighy Bay

Einmal im Leben wie ein Königsfalke durch die Lüfte schweben: Über faszinierende Wüstenlandschaften kreisen, bizarre Bergformationen umrunden und schließlich eine Runde über die türkisblaue Omanische See drehen. Im Six Senses Zighy Bay wird dieser Traum bereits bei der Ankunft Wirklichkeit – dank des einzigartigen Paragliding-Arrival-Service.

Auf dem Gipfel des Zighy Mountain angekommen, wartet ein erfahrener Tandempilot mit dem Gleitschirm. Ausgerüstet mit Helm, Gurt und den nötigen Instruktionen, schwebt man nun aus 293 Metern Höhe ins Tal Richtung Resort, während die Limousine das Gepäck transportiert.

Der lautlose Flug bietet eine spektakuläre Aussicht und einen ersten Eindruck von dem, was in den nächsten Tagen erwartet: Das bezaubernde, versteckt auf der nördlichen Halbinsel Musandam gelegene Resort mit 82 im landestypischen Stil gestalteten Villen, die wie ein omanisches Dorf anmuten. Ein eineinhalb Kilometer langer, weißer Sandstrand lädt nicht nur zum Sonnenbaden, sondern auch zu vielfältigen Wassersportaktivitäten ein.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    Abstimmung von Spurhaltesystemen nicht immer optimal

    Verschiedene Tests der Spurhalteassistenten offenbaren aber auch die Schwächen des Systems. So kann es hin und wieder vorkommen, dass ein Auto fast in den Gegenverkehr gelenkt wird. Schuld daran sind die in manchen Fällen vergleichsweise hohen Lenkkräfte, mit denen das System arbeitet.

    Weiterlesen

    Pedelecs für unter 2000 Euro im ADAC Test

    Der ADAC hat zehn Pedelecs untersucht, im Besonderen Tiefeinsteiger unter 2000 Euro Anschaffungspreis. Ergebnis: Zwei bekommen die Note „gut“, fünf sind „befriedigend“, eines ist „ausreichend“ und zwei sind „mangelhaft“.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen