Moby FANTASY auf dem Weg von China nach Livorno

Moby Fantasy China Livorno
Die MOBY FANTASY auf ihrer Überführungsfahrt von China nach Livorno. Bild: © Moby Lines

Am vergangenen Samstag hat die Moby FANTASY, das neue Flaggschiff der Reederei Moby Lines, die Werft im chinesischen Nansha (Guangzhou) verlassen und Kurs auf den Hafen von Livorno in Italien genommen. Von dort wird das erste Fährschiff einer neuen Generation innerhalb der Moby-Flotte ab Ende Juni auf der Strecke Livorno-Olbia zum Einsatz kommen.

Mit einer Länge von 237 Metern und einer Breite von 32 Metern sowie einer Bruttotonnage von 69 500 Tonnen ist die Moby FANTASY eine der größten Passagierfähren der Welt. Der Neubau bietet Platz für 3 000 Passagiere und 3.850 Lademeter für Pkw, Lkw und andere rollende Ladung. Emissionsreduzierung durch duale Antriebssysteme und Bauform sowie die weitestmögliche Verwendung nachhaltiger Materialien machen die Moby FANTASY aktuell zu einem der technisch und ökologisch modernsten Fährschiffe weltweit.

Der MOBY-Konzern, heute in der fünften Reeder-Generation, führt mit einer Gesamtflotte von aktuell 38 Fährschiffen jährlich mehr als 41.000 Abfahrten zwischen dem italienischen Festland und den Inseln Sardinien, Korsika, Elba und Sizilien durch. Mit den Neubauten Moby FANTASY und Moby LEGACY werden zwei der größten Fährschiffe der Welt im Laufe des Jahres 2023 die Flotte erweitern.

Seit 2012 gehört die regionale toskanische Reederei Toremar zum MOBY-Konzern, 2015 wurde die bis dahin staatliche Reederei Tirrenia von MOBY übernommen. Die Schiffe der MOBY-Gruppe verkehren ab den italienischen Festlandhäfen Genua, Livorno, Piombino, Civitavecchia und Neapel.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Categories

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    Stettin übernimmt die Hakenterrassen

    Nach einem langjährigen Rechtsstreit übernimmt nun eine städtische Gesellschaft die Bewirtschaftung der beliebten Hakenterrassen unterhalb des Nationalmuseums sowie weiterer Uferanlagen im Stadtzentrum.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen