Privater Garten in Rothenburg ob der Tauber
Auf speziellen Führungen geben Gartenbesitzer in Rothenburg ob der Tauber interessierten Besuchern Einblicke in ihre "Schätze". Bild: © Rothenburg Tourismus Service

Private Gartenführungen in Rothenburg ob der Tauber

Welches Geheimnis verbirgt sich hinter den Fassaden der Altstadt von Rothenburg ob der Tauber? Welche Rolle nehmen Nutz- und Ziergärten damals wie heute ein? Antworten auf diese Fragen geben auch in diesem Jahr die von Rothenburger Bürgern angebotenen, ehrenamtlichen und kostenfreien Führungen durch die Privatgärten der mittelfränkischen Kleinstadt. Und das mit überwältigendem Erfolg: Acht private Grünflächen waren es im ersten Jahr, 16 Privatgärten werden Gäste der Tauberstadt 2022 begutachten dürfen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Öffentliche Grünanlagen, private Gärten, ein Weinberg vor den Mauern der Stadt sowie die Lage oberhalb des Taubertals, an den Hängen der Frankenhöhe, zeigen die grüne Seite von Rothenburg ob der Tauber. 2022 gewähren gleich 16 Rothenburger Bürger kostenfreie Einblicke in ihre Privatgärten und zeigen Gästen im Rahmen von individuellen Führungen ihre Schätze inmitten der Rothenburger Altstadt. Von Mai bis September erhaschen Besucher einen Einblick in die noch heute vielfältig genutzten Gärten der Stadt: von der Ruheoase zum Verweilen über den Ziergarten bis hin zum Nutzgarten, der noch heute als Rohstofflieferant für Familienbetriebe in Rothenburg dient. Die Rothenburger Privatgärten sowie auch zahlreiche öffentliche Gartenanlagen zeigen, dass Stadt und Natur in Rothenburg eine Einheit bilden, die untrennbar ist und die Besonderheit der Stadt betont.
Garten Familie Kallip Rothenburg ob der Tauber
Nach 8 Gärten im Jahr 2021 werden Gäste der Tauberstadt 2022 sogar 16 Privatgärten begutachten dürfen. Bild: © Rothenburg Tourismus Service

Dass der Begriff des Stadtbilds an die Landschaft anknüpft, beweisen zudem noch bis 31. Dezember 2022 zwei Ausstellungen im RothenburgMuseum: „Pittoresk! – Die pittoreske Darstellung Rothenburgs im Spiegel der Kunst“ veranschaulicht mittels Gemälden und Fotografien, wie Rothenburg im 18. bis in das 21. Jahrhundert wahrgenommen wurde. Die Sonderausstellung „Rothenburg in London“ verdeutlicht, inwiefern das Stadtbild Rothenburgs als Vorbild in der Gartenstadtbewegung fungierte und den Bau der Gartenstadt Hampstead nahe London beeinflusste. Ab Mai 2022 schließt sich das Mittelalterliche Kriminalmuseum von Rothenburg diesem Ausstellungsreigen an: Bis Oktober dieses Jahres werden in der Sonderausstellung „Eine Begegnung mit Rothenburg“ rund 30 englische und schottische Rothenburg-Motive, die zwischen 1890 und 1930 entstanden sind, knapp 70 vergleichbaren Werken von in Rothenburg tätigen deutschen Malern gegenübergestellt. Bei den Ausstellungsstücken handelt es sich um selten oder nie gezeigte Bilder aus Museums- und Rothenburger Privatbesitz.

Wie eng in Rothenburg ob der Tauber Stadt und Natur miteinander verbunden sind, ist auch andernorts spürbar. Beispielsweise zählt die Fachwerkstadt mehr als 20 öffentliche Brunnen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert sowie unzählige weitere in Privatbesitz, sei es in Höfen, Häusern oder Kellern. Ihnen kam in der Vergangenheit nicht nur eine Schlüsselrolle in der Wasserversorgung der Bevölkerung zu, sie dienten zugleich als Reservoir für die Fischzucht. Kaum eine Stadt in Westeuropa kann solch eine große Anzahl bedeutender, öffentlicher Brunnenanlagen aufweisen wie Rothenburg.

Rotenburg ob der Tauber Garten Familie Kistenfeger
Garten der Familie Kistenfeger in Rothenburg ob der Tauber. Bild: © Rothenburg Tourismus Service

Mühlenweg, Rothenburger Turmweg oder Wanderwochen: Nebst einem Besuch in einem der 16 Privatgärten kann in Rothenburg bei weiteren Gelegenheiten im Jahr 2022 ein Bogen zwischen Stadt und natürlicher Umgebung gespannt werden. Der Rothenburger Turmweg beispielsweise führt auf einer Gesamtlänge von vier Kilometern in großen Teilen entlang der Stadtmauer. Von diversen Aussichtspunkten zeigt er das „grüne“ Rothenburg mit u. a. Ausblicken in das Taubertal, informiert jedoch zugleich über die Entwicklung der Stadt und den Wiederaufbau nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Der Taubermühlenweg reiht über 50 Mühlen unterschiedlicher Bauart – teils restauriert, teils neu gebaut – aneinander. Diese sind unter anderem auch Ziel einer Wanderung im Rahmen der Rothenburger Wanderwochen, die vom 26. März bis 3. April sowie vom 15. bis 23. Oktober in der Tauberstadt stattfinden.

Die Rothenburger Gartenparadiese sind ein ehrenamtliches Angebot der Gartenbesitzer, die Rundgänge kostenlos. Voranmeldung zu den Führungen durch die Privatgärten bis sieben Tage vor dem gewünschten Termin sind über garten@rothenburg.de bzw. den Rothenburg Tourismus Service möglich.

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Scroll to Top