Abkühlung am Frillensee
Der Frillensee ist der kälteste See im Chiemgau und lädt an heißen Sommertagen zu einer Abkühlung ein - zumidest für die Füße. Bild: © Chiemgau Tourismus e.V.

Die schönsten kleineren Seen im Chiemgau

An sonnigen, warmen Tagen kann es am Chiemseeufer und auf dem Chiemsee-Radweg schon mal voll werden. Wer sich im Getümmel nicht (mehr) wohlfühlt, kann bestens ausweichen! Hier sind ein paar exemplarische Rückzugsmöglichkeiten im Chiemgau.

Frillensee: Kältester See, leicht zu erreichen

Der Frillensee bei Inzell ist der kälteste See im Chiemgau und der zweitkälteste in Mitteleuropa. Hohe Berge schirmen ihn von der Sonne ab, weshalb das Wasser selten wärmer wird als zwölf Grad. Der leichte, halbstündige Weg ist vor allem für Familien ein kleines Abenteuer: An 18 Stationen können Kinder etwa sehen, wie weit Fuchs und Reh auf dem weichen Waldboden springen können – und wie weit sie selbst. Baden ist im Frillensee nicht erlaubt. Aber es ist sehr erfrischend, vom Steg aus die Füße ins Wasser zu tauchen und auf das unergründlich grüne Wasser zu schauen. Der See liegt auf rund 900 Metern.

Parkplatz Adlgaß in Inzell, Einkehr: Biergarten am Forsthaus Adlgaß

Frillensee bei Inzell
Der Frillensee bei Inzell wird auch im Sommer selten wärmer als 12 Grad. Bild: © Chiemgau Tourismus e.V./Mathias Lixl/www.lixl.com

Taubensee: Höchstgelegener See, nicht so leicht zu erreichen

Der Weg zum Taubensee, dem höchstgelegenen See im Chiemgau, dauert von Reit im Winkl aus zweieinhalb Stunden. Über den „Kroatensteig“ von Schleching aus geht es schneller, ist aber steiler. Die alten Schmugglerpfade fordern Trittsicherheit und gutes Schuhwerk. Auf über 1100 Metern behält man auch an heißen Tagen einen kühlen Kopf, vor allem bei einem Bad im See, der auch das „Auge des Chiemgaus“ genannt wird.

Weg von Schleching: Parkplatz Streichenkapelle, Einkehr: Chiemhauser Alm oder Taubenseehütte / Weg von Reit im Winkl: Parkplatz Tourist Info, Einkehr: u.a. Stoibenmoseralm, Hutzenalm, Gasthof Stoaner, Taubenseehütte

Tiroler Ache: Radtour mit Logenplätzen

Der gut ausgebaute Radweg auf dem Damm der Tiroler Ache bietet vor allem zwischen dem Chiemsee und Marquartstein ein doppeltes Vergnügen: einerseits der unverstellte Blick auf die Chiemgauer Alpen, denen man immer näher kommt. Andererseits viele (einsame) Kiesbänke, die sich gut für Rast, Picknick oder Sonnenbad eignen. Nach gut zehn Kilometern verlässt der Radweg den Damm und führt durch Auen und Moose. Eine gute Radkarte weist den Weg bis Schleching. Dort im Ortsteil Ettenhausen startet der Schmugglerweg, eine einstündige Wanderung zum Achendurchbruch.

Parkplatz: Autobahnausfahrt Feldwies, Einkehrmöglichkeiten in Marquartstein oder Schleching

Pause an der Tiroler Ache
Kleine Sand- und Kiesbänke an der Tiroler Ache laden zu einer Pause ein. Bild: © Chiemgau Tourismus e.V./Thomas Kujat

Staubfall: Hinter dem Wasserfall durchgehen

Staubfall im Chiemgau
Ein alter Schmugglerpfad führt hinter dem Staubfall hindurch. Bild: © Chiemgau Tourismus e.V.

Der höchste Wasserfall im Chiemgau ist 200 Meter hoch. Die Besonderheit: Der Weg, ein alter Schmugglerpfad zwischen Bayern und Österreich, führt hinter dem Fall entlang. Je nach Witterung fallen schwere oder aber sehr feine, fast nebelartige Tropfen über den Aussichtspunkt – daher der Name „Staubfall“. Die Wanderung dauert insgesamt rund zwei Stunden. Der erste, flache Teil des Weges kann sehr gut mit dem Fahrrad bewältigt werden.

Parkplatz: Laubau bei Ruhpolding, Einkehrmöglichkeiten in Ruhpolding

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Scroll to Top