Digital Detox in den Vogesen – fünf Ideen für echte Naturerlebnisse

Nach intensivem Nutzen neuer Technologien während des Lockdowns, ist der Drang sich mit der Natur zu verbinden enorm. Dichte Wälder, über 20.000 Kilometer Wanderwege und zwei Naturparks zeichnen das Vogesenmassiv als privilegierte Destination für einen Digital-Detox aus. Fünf Ideen für echte Naturerlebnisse, locken selbst Technik-Fans von den Smartphones weg.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Digital Detox mit einer Wald-Sophrologin

Sich der Tyranei der digitalen Welt entledigen, steht bei diesem Wochenende im Vordergrund. Manuela Peschmann, lebt in den Nordvogesen und weiß, wie das geht. Waldbaden, stilles Laufen, barfuß spazieren, Erdungsübungen, Training der Sinne etc. All das hilft Spannungen zu lösen und sich wieder aufs Wesentliche zu konzentrieren. Die ausgebildete Sophrologin und Waldtherapeutin behält ein Auge drauf, damit alles im Rhythmus der Natur abläuft und mit Respekt gegenüber Körper und Geist. Manuela spricht neben Französisch, Deutsch und Englisch. Selbst Digitalsüchtige werden bei diesem Weekend ihre Sensationen erleben.
Mindestens 3 Personen auf Anmeldung, 180 € / Person
http://therapie-forestiere.fr

Aktivierung der Sinne mittels Waldsophrologie
Aktivierung der Sinne mittels Waldsophrologie. Die Sophrologin und Waldtherapeutin, Manuela Peschmann, hilft einem, innere Ruhe und Erdung zu finden. Bild: © Manuela Peschmann

Waldtherapie in der Familie testen

Der Ansatz der Waldtherapie war schon in der Antike bekannt, obwohl Japan heute als Zentrum der Bewegung gilt. Seit zehn Jahren ist sie in den Vogesen angekommen. Prädestiniert mit üppigen Waldflächen, haben sich viele Wanderleiter in dieser Disziplin ausbilden lassen. Sylvie Triboulot von „Sens à Sons Nature“ bietet in den Hochvogesen Ausflüge auf Englisch und Französisch über Musik- bis Waldtherapie an. Ideal für die Familie, können sogar Kinder ab 5 Jahren mitmachen. Im Angebot: die Wanderung für die fünf Sinne (Rando 5 sens), die „Sylvomusico Forestière“ oder das Waldbaden (Bain de Forêt). Auf Anmeldung, 18 € Erwachsene & 12 € Kinder. https://www.sens-a-sons-nature.com/

Musik- und Waldtherapie in den Hochvogesen
Auch Kinder können an einer Musik- und Waldtherapie in den Hochvogesen teilnehmen. Bild: © Marc Nemblard

Rückzug ins Zen-Kloster

Kaum vorstellbar, aber einige brauchen nach dem Lockdown einen freiwilligen Retreat. Stille und zurückgezogenes Klosterleben, können helfen eine Isolierung zu verarbeiten oder sich darauf vorzubereiten. Das Zen-Kloster Rjumon Ji bei Weiterswiller in den Nordvogesen ist geschaffen für einen meditativen Rückzug. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für einen Aufenthalt. Fortgeschrittene nehmen an einem Sesshin teil. Wer mal Zen-Luft schnuppern will, lernt Zen Soto-Meditation oder genießt die Kombination von Zen und Kreativität, in dem man eine Mönchskutte, die Kesa, schneidert. Die Klosteranlage eignet sich aber auch für Qi Gong- oder Yoga-Aufenthalte.
https://www.meditation-zen.org/de/kloster

Zen-Kloster bei Weiterswiller in den Vogesen
Das Zen-Kloster Rjumon Ji bei Weiterswiller in den Nordvogesen ist ein idealer Ort für einen meditativen Rückzug. Bild: © Stanislas Wang-Genh

Mit Blick auf den Sternenhimmel schlafen

Eine andere Art des Luxus erwartet einem im Bleu Minuit. An der deutschen Grenze in Obersteinbach übernachten Naturfreunde in Ökolodges, die den Blick aus dem Bett direkt auf den Sternenhimmel freigeben. Der ganzheitliche Ökoansatz der Hotelanlage verführt die fünf Sinne und spricht den sechsten an – wohlfühlen und sich wieder mit der Natur verbinden. Angeschlossen ist das Gourmet-Restaurant Anthon, wo Georges Flaig am Herd mit den Töpfen rasselt und das beste der lokalen Spezialitäten von sich gibt. Der regionale Naturpark der Nordvogesen bietet eine Menge Ausflüge, um der Natur näher zu kommen. Aber das Kulturangebot kommt nicht zu kurz. Ein Aufenthalt zwischen Erde und Himmel sowie völlig im Einklang mit der Natur. www.bleu-minuit.com

Ökolodges Bleu Minuit in Obersteinbach in den Nordvogesen
Ökolodges Bleu Minuit in Obersteinbach in den Nordvogesen. Bild: © Novablok

Originelle Unterkünfte für größere Treffen

Echte Begegnungen sind unersetzlich. Sei es unter Freunden oder in der Sippe. In den Vogesen gibt es jede Menge an originellen Unterkünften: Holzhütten, Nester, Eier, mit Blick auf die Sterne etc. Zum Beispiel „La Clairière aux Cabanes“ in La Bresse mit 13 Hütten, wovon eine sogar elf Personen unterbringen kann. Im „Nids des Vosges“ bei Gerardmer findet man zehn enorm gemütliche Hütten vor. In den Zentralvogesen können in den „Cabanes du Chêne Rouvre“ bis zu zehn Personen übernachten. Die Südvogesen bieten sich Romantikern an. Die „Cabanes de Belfahy“ kultivieren Heidelbeerfelder und nebenbei gibt es fünf luxuriöse Hütten mit eigener Wellnessausstattung. Diese und weitere Unterkünfte unter: explore.massif-des-vosges.com

Baumhäuser in den Vogesen
Baumhäuser in den Vogesen als besonders originelle Unterkunftsidee. Bild: © BoldAir
  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Scroll to Top