Wasserfall Njupeskär im Nationalpark Fulufjället
Wasserfall Njupeskär im Nationalpark Fulufjället. Bild: © Erik Kilström

Wasserfall-Safari in der schwedischen Region Dalarna

Rote Holzhäuser, ausgelassene Mittsommerfeiern und liebevoll dekorierte Holzpferde, die traditionsreiche Region Dalarna gilt als Urlaubsparadies. Was viele nicht wissen: Dalarna bietet Wasserfall-Safari für Urlauber. Mit einer Fallhöhe von 93 Metern ist der Njupeskär im Nationalpark Fulufjället Schwedens höchster Wasserfall. Der durch den Aufprall verursachte Dunst bietet zahlreichen seltenen Moos- und Flechtenarten einen idealen Lebensraum. Beim Nationalmuseum Naturum, das über die Flora und Fauna im Nationalpark informiert, startet ein vier Kilometer langer Rundweg um den Wasserfall herum. Wer den Anblick und die Geräusche der herabstürzenden Wassermassen faszinierend findet, kann den Besuch des Njupeskär mit zwei weiteren Stellen zu einer rauschenden Safari kombinieren.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Etwa 160 Kilometer weiter südöstlich, bei den beliebten Urlaubsorten Mora und Orsa, durchfließt der Fluss Ämån gleich mehrere Stromschnellen und steile Passagen: Auf den spektakulären „Höllenfall“ (Helvetesfallet), ein durchspültes Tal mit 30 Meter hohen, steilen Felswänden, folgt nach wenigen Kilometern der Storstupet. Dort sollte man nicht nur nach unten, sondern auch nach oben blicken, um nicht die 34 Meter hohe Eisenbahnbrücke zu verpassen, über die die Inlandsbanan (die legendäre Bahnverbindung von Dalarna nach Schwedisch Lappland) fährt. Weitere 55 Kilometer fährt man zum Wasserfall Styggforsen bei Boda, der eine Fallhöhe von stolzen 36 Metern hat. Die zerfurchten Felswände und der schattige Nadelwald bilden den passenden Rahmen. Rund um den Wasserfall führt ein knapp einen Kilometer langer, abwechslungsreicher Rundweg über Holzbohlen und Treppen. Der Styggforsen erinnert übrigens an einen Meteoriteneinschlag, der sich vor etwa 377 Millionen Jahren dort ereignet hat, wo sich heute der See Siljan ausbreitet. Die Felswände sind dadurch entstanden, dass sich Gesteinsschichten aus Kalkstein, Sandstein und Granit aufgerichtet haben. In Siljansnäs informiert das Besucherzentrum Naturum Dalarna über diese spannende Entstehungsgeschichte.

Wasserfall Njupeskär Dalarna
Der Wasserfall Njupeskär im Nationalpark Fulufjället ist über 90 Meter hoch. Bild: © Erik Kilström
  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Scroll to Top