Kanufahrer auf dem Maligne Lake im Jasper National Park
Kanufahrer auf dem Maligne Lake vor Spirit Island im Jasper Nationalpark. Bild: © Roman Königshofer

Die schönsten Attraktionen im Jasper Nationalpark in Alberta

Der Jasper Nationalpark ist ein Naturpark in der kanadischen Provinz Alberta. Er ist bekannt für seine atemberaubende Landschaft, die von Bergen, Flüssen, Seen und Wäldern geprägt ist. Im Park kann man Aktivitäten wie Wandern, Angeln, Skifahren und Wildbeobachtung unternehmen. Es gibt auch zahlreiche Camping- und Unterkunftsmöglichkeiten für Besucher. Der Jasper Nationalpark ist Teil des kanadischen Rockies-Bergsystems und ein beliebtes Ziel für Naturliebhaber und Abenteuerlustige.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Nur 20 Minuten von dem im Jasper National Park gelegenen Ort Jasper befindet sich Marmot Basin. Das Skigebiet zeichnet sich vor allem durch seine familiäre Atmosphäre aus, da es hier wesentlich ruhiger zugeht als in Banff. Ein knapp sieben Quadratkilometer großes Areal mit einer Vertikalen von gut 900 Metern und 100% trockenem Pulverschnee wartet auf Skifahrer und Snowboarder jeden Alters und jeder Fähigkeit. Aufgrund seiner steilen Tiefschneehänge und Buckelpisten gilt es dabei besonders unter Könnern als Geheimtipp. Aber auch Anfänger kommen auf ihre Kosten: Die weitläufigen Abfahrten der Skipisten eignen sich hervorragend für Ski-Neulinge oder Wiedereinsteiger, die ganz ungestört und ungezwungen ihre Kenntnisse vor traumhafter Kulisse erweitern möchten.

Skifahrer Marmot Basin Jasper National Park
Das Skigebiet Marmot Basin im Jasper Nationalpark bietet den Skifahrern knapp 100 Pistenkilometer für alle Könnensstufen. Bild: © Ryan Bray

Marmot Basin punktet mit einer beachtlichen Gelände-Erweiterung: Der neue Hang Tres Hombres verfügt über fünf Abfahrten und stellt eine Herausforderung für Könner und Kenner dar. Erfahrene Skifahrer und Snowboarder können sich auf drei Black Diamond- und zwei Double Black Diamond-Pisten austoben und ihre Schwünge durch den Pulverschnee ziehen.

Gäste können auch schon ihre Lifttickets im Zentrum von Jasper im Marmot Town Store in der Patricia Street kaufen und sparen somit Zeit im Skigebiet. Sogar Reservierungen für Skiausrüstung und Unterrichtsstunden können bereits direkt im Laden getätigt werden.

Eindrücke aus dem Jasper Nationalpark

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wellness bietet nicht nur Banff seinen Gästen an. Auch im Jasper National Park können Urlauber nach einem Tag auf der Piste die heilende Kraft des Thermalwassers spüren. Die Miette Hot Springs zählen mit einer Temperatur von fast 54° Celsius zu den heißesten Quellen der Rockies. Sie waren den First Nations schon lange bekannt, und 1910 bahnten Bergarbeiter der Pocahontas Coal Mine einen Weg dorthin. Heute speisen die Quellen einen heißen Pool mit 39° Celsius sowie drei kühlere Pools. Eine schöne Aussicht auf die malerische Bergwelt erhalten Gäste von der Terrasse des Poolcafés (www.hotsprings.ca).

Für Reisende ohne Mietwagen bietet Sundog Tours eine tägliche Busverbindung zwischen Banff, Lake Louise und Jasper an. Die Fahrt von Lake Louise nach Jasper entlang des Icefields Parkway ist besonders eindrucksvoll – die Route gehört zu den schönsten Berg-Panoramastraßen weltweit (www.sundogtours.com).

Der Maligne Canyon ist der tiefste zugängliche Canyon im Jasper National Park. Obwohl sich der Canyaon bequem auf eigene Faust erkunden lässt – bitte hierbei wie schon beim Johnston Canyon unbedingt an Einsstollen denken – lohnt sich die Teilnahme an einer Tour, um kein Highlight zu verpassen, wie etwa ein gefrorenen Wasserfall oder Eiszapfen von der Größe eines ausgewachsenen Mannes. Am größten Eisfall am Ende des Canyons sind oft Eiskletterer unterwegs.

Eishöhle im Maligne Canyon im Jasper Nationalpark
Die strengen Temperaturen bringen in der Natur im Jasper Nationalpark ganz besondere Attraktionen hervor, wie hier eine Eishöhle im Maligne Canyon. Bild: © Jason Hill

Auf Weltraumexpedition gehen Besucher im Jasper Planetarium. Wegen der geringen Luftverschmutzung ist der Jasper National Park ein offiziell anerkanntes Nachthimmel-Schutzgebiet und bietet daher Weltraumfans unglaubliche Blicke ins Universum. Das neue berührungslose Teleskop-Erlebnis bietet einen Blick durch das bisher leistungsstärkste Teleskop des Jasper Planetariums! Die Entfernung, die Gäste sehen können, wurde von 70 Millionen Lichtjahren auf 12,05 Milliarden Lichtjahre vergrößert. Damit ist es nicht nur das leistungsstärkste Teleskop in den Rocky Mountains, sondern auch eines der leistungsstärksten Teleskope für sichtbares Licht in Alberta. Es wurde zusätzlich ein neues Planetarium Theater Erlebnis geschaffen (www.jasperplanetarium.com).

Aktive Erlebnisse im Jasper Nationalpark

Nach einer 3,8 km langen mittelschweren Wanderung zu einem Aussichtspunkt erleben Teilnehmer der Peak Nic Tour von Jasper Food Tours einen Kochkurs mit effizienten und umweltfreundlichen Methoden. Anschließend genießen sie ein Gourmet-Menü mit Blick auf das Athabasca-Tal. Die Tour dauert drei Stunden und findet von Mai bis Ende September um 10 Uhr und 18 Uhr statt (www.jasperfoodtours.com).

Wildcurrent Outfitters beitet Paaren, Freunden und Familien folgende Winteraktivitäten: Eiswandern, Schlittschuhlaufen, Schneeschuhwandern oder Skilanglauf. Die gesamte Ausrüstung ist im Preis inbegriffen und Feuer, Essen und heiße Getränke halten Teilnehmer warm. Ganztägige und halbtägige Ausflüge möglich (www.wildcurrentoutfitters.ca).

Mit Jaspers neuestem, lokalen Tourunternehmen Jasper Hikes & Tours erfahren Gäste mehr über die lokale Geologie, Geschichte, Ökologie. Sie entfliehen den Menschenmassen das ganze Jahr über auf geführten Wanderungen und Besichtigungstouren. Von Mai bis Oktober werden auch private bis halbprivate Klettertouren angeboten (www.jasperhikesandtours.ca).

Mountainbike-Anfänger begeben sich auf dreistündige, geführte Gruppentouren entlang des Athabasca River, die mit Ortskenntnis und Fahrtipps von einem lokalen Experten abgerundet werden. Die Mountainbike Touren finden täglich von Mai bis Ende Oktober statt und beinhalten Fahrradverleih, Helm, Wasser und einen Snack. Zusätzlich zu den Touren können auch Fahrräder ausgeliehen werden. Zu den Liefermöglichkeiten gehören Campingplätze und Unterkünfte im Hinterland (www.journeybikeguides.com).

Athabasca Falls im Jasper Nationalpark in Alberta
Die Athabasca Falls im Jasper Nationalpark stürzen sich über 20 Meter in die Tiefe. Sie befinden sich in der Nähe des Icefields Parkways. Bild: © Steve Alkok

Rafting-Erlebnisse bietet Jasper Rafting Adventures. Die Auswahl umfasst Athabasca Mile 5, wobei Teilnehmer mit dem Floß hinunterfahren, wo David Thompson und unzählige Pelzhändler mit dem Kanu hinaufgefahren sind. Dies ist ein Rafting-Erlebnis der Klasse II, bei dem Teilnehmer etwa eine Stunde lang viel Spaß haben werden und ideal für Familien.

Bei Athabasca Falls beginnt das Wildwasser-Rafting-Abenteuer am Fuße der tosenden Athabasca Falls. Eine rasante Erfahrung der Klasse II mit atemberaubenden Aussichten, die 1,25 Stunden dauert.
Bei 1,25-stündigen Erlebnis Sunwapta River werden mächtige Stromschnellen der Klasse III befahren und es ist eine Gelegenheit, sich selbst herauszufordern und gleichzeitig mit großartigen Aussichten belohnt zu werden. (www.jasperraftingadventures.com).

Indigene Erlebnisse im Jasper Nationalpark

Warrior Women – indigene Künstlerinnen
Matricia Brown ist als indigene Sängerin, Trommlerin und Geschichtenerzählerin in Jasper beheimatet. Die charismatische Frau ist eng mit ihrer Herkunft verwurzelt und eine hervorragende Botschafterin der überlieferten Traditionen der Cree. Sie leitet ein Kleinunternehmen namens Warrior Women und bietet gemeinsam mit ihrer Tochter Mackenzie Workshops, Trommelshows, geführte Touren und Schulungen an. Jeden Mittwochabend laden sie in Jasper zu einem zweieinhalbstündigen Fireside Chat-Erlebnis und in den wärmeren Monaten außerdem dienstags zum Wapakwanis Plant Walk ein, bei dem die Teilnehmer erfahren, welche heilenden Kräfte die Pflanzen und Bäume im Nationalpark haben und welche Kräuter für die indigene Küche genutzt werden (www.warriorwomen.ca).

Jasper Tour Company
Jahrtausende lang nutzten die ansässigen Ureinwohner bestimmte Routen, um mit den Stämmen auf der anderen Seite der kontinentalen Wasserscheide Handel zu treiben. Diese Praxis wurde auch nach Ankunft der Pelzhändler weitergeführt, wobei die Europäer in den meisten Fällen auf Ureinwohner-Guides angewiesen waren. Mehr als 200 Jahre später können Gäste mit der Jasper Tour Company in die Fußstapfen der ersten europäischen Händler treten.

Die kanadischen Rocky Mountains werden von vielen auch als „Shining Mountains“ oder „Rückgrat der Erde“ bezeichnet. Für Joe Urie, einen Guide aus dem Volk der Métis und Eigentümer der Jasper Tour Company, sind sie jedoch ganz einfach sein Zuhause. Urie entstammt einer langen Ahnenreihe stolzer Métis, die seit 1860 entlang des Athabasca River lebten und Reisenden als Guides zur Seite standen. Auf Entdeckungstour mit Urie stehen die Chancen gut, einen Blick auf Wildtiere wie Hirsche, Elche, Schwarzbären, Wölfe, Murmeltiere, Pfeifhasen, Adler oder Grizzlybären zu erhaschen (www.jaspertourcompany.com.).

  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Artikel könnten dich auch interessieren

    Nach oben scrollen