Gastein setzt auf Nachhaltigkeit beim Wintersport

E-Car-Sharing-Flotte in Gastein
Die E-Car-Sharing-Flotte in Gastein soll auf 25 Autos aufgestockt werden, aktuell sind es vier. Bild: © Weekend Magazin Pongau & Ennstal, Andreas Bold

In 20 Tagen 1400 Kilometer durch die Alpen – und das nur auf Skiern und mit öffentlichen Verkehrsmitteln. „Alp-X-Tour“ nennt der Hamburger Rechtsanwalt, Gastein-Liebhaber und Hobby-Wintersportler Guido Flick seine abenteuerliche Durchquerung der Alpen von Monaco bis Bad Gastein. Mindestens sechs Stunden pro Tag war er auf Skiern unterwegs und überwand dabei täglich rund 10.000 Höhenmeter. Und das alles mit einem besonderen Ziel: Für nachhaltiges Reisen zu werben und zu zeigen, wie einfach man in den Alpen mit Bus und Bahn vorankommen kann.

„Diese Reise zeigt, dass man Wintersportdestinationen ausgezeichnet mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Wir setzen uns als Tourismusregion verstärkt für umweltfreundliche Mobilität ein und sind deshalb sehr froh, Zielort der Alp-X-Tour gewesen zu sein“, sagt Franz Naturner, Geschäftsführer der Gasteinertal Tourismus GmbH. Denn das Gasteinertal ist in Sachen Nachhaltigkeit und Mobilität vorbildlich: Es ist dank der Tauernbahn bestens an das europäische Bahnnetz angeschlossen.

Neben einem großen Angebot an Linien-, Ski- und Citybussen setzt man zudem im Tal auf E-Car-Sharing für die Gäste. Aktuell sind es vier, rund 25 Fahrzeuge sollen es werden. Über die BÄM Mobility App können die Autos für 5,90 bzw. 3,90 Euro (mit Klimaticket) pro Stunde gemietet werden. Darüber hinaus haben die Gasteiner Bergbahnen neben dem E-Car-Sharing eine solare Großanlage und einen neuen Solarpark an der Talstation der Schlossalmbahn angelegt. Das soll pro Jahr rund 170 Tonnen an CO₂ einsparen. Da die Solar-Module schräg angelegt sind, so dass Schnee abrutschen kann, kann so auch im Winter Strom produziert werden kann.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    Abstimmung von Spurhaltesystemen nicht immer optimal

    Verschiedene Tests der Spurhalteassistenten offenbaren aber auch die Schwächen des Systems. So kann es hin und wieder vorkommen, dass ein Auto fast in den Gegenverkehr gelenkt wird. Schuld daran sind die in manchen Fällen vergleichsweise hohen Lenkkräfte, mit denen das System arbeitet.

    Weiterlesen

    Pedelecs für unter 2000 Euro im ADAC Test

    Der ADAC hat zehn Pedelecs untersucht, im Besonderen Tiefeinsteiger unter 2000 Euro Anschaffungspreis. Ergebnis: Zwei bekommen die Note „gut“, fünf sind „befriedigend“, eines ist „ausreichend“ und zwei sind „mangelhaft“.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen