Wien Museum eröffnet im Dezember 2023 wieder seine Pforten

Wien Museum Sanierung
Das Wien Museum am Karlsplatz erstrahlt nach mehrjähriger Sanierung und Umbau in neuem Glanz und wird ab Dezember 2023 wieder eröffnet. Bild: © Kollektiv Fischka

Nach knapp vier Jahren Umbau öffnet das Wien Museum am Karlsplatz im Dezember 2023 wieder seine Pforten. Das Wiener Stadtmuseum wurde nicht nur umfassend saniert, sondern auch maßgeblich erweitert: Freuen darf man sich auf ein „schwebendes“ neues Geschoß, eine atemberaubende öffentliche Terrasse, gastronomische Angebote und vieles mehr. Und: Das Wien Museum sorgt am Karlsplatz für eine völlig neue Aufenthaltsqualität.

1959 als „Historisches Museum der Stadt Wien“ am Karlsplatz eröffnet, war das vom bekannten Wiener Architekten Oswald Haerdtl entworfene Gebäude der erste und für lange Zeit einzige Wiener Kulturneubau der Nachkriegszeit. Über die Jahre machte den Verantwortlichen jedoch Raumknappheit und ein dringender Sanierungsbedarf zu schaffen. Anstelle eines Neubaus fiel 2013 die Entscheidung zugunsten einer Sanierung und Erweiterung des bestehenden Museums.

Neues ergänzt Altes
Die Arbeiten begannen 2019, der offizielle Spatenstich zum Umbau erfolgte Mitte 2020. Der denkmalgeschützte Haerdtl-Bau wurde unter dem österreichischen Architektenteam Certov, Winkler + Ruck (die sich im Wettbewerb gegen 273 Büros aus 26 Ländern durchsetzen konnten) mitsamt der Außenfassade umfangreich saniert. Über die drei Etagen des historischen Baus streckt sich künftig die völlig neu gestaltete Dauerausstellung. Sie dokumentiert die Wiener Stadtgeschichte von unten (Römerzeit) bis oben (Gegenwart). Darüber kommt dann Neues: Über diesem Altbau „schwebt“ nun ein Obergeschoß. Ein aufgesetzter Kubus aus Sichtbeton, in dem in Zukunft die Sonderausstellungen gezeigt werden. Ein besonderes Highlight ist das entstandene Verbindungselement im Freiraum zwischen dem alten Gebäudeteil und dem Kubus: ein frei zugängliches Terrassengeschoß mit Traumausblick auf die Karlskirche und die Umgebung. Dieses Fugengeschoß bietet neben dem Panorama auch Platz für ein Café, ein Veranstaltungszentrum und Vermittlungsateliers.

Doppelte Nutzfläche für Poldi und Co.
Ziel des Projekts war – neben der Modernisierung und Erweiterung des Gebäudes –, die Umgebung miteinzubeziehen. Der Eingangsbereich wurde um einen großzügigen Glaspavillon ergänzt. Eine Plaza vor dem Museum sowie ein dem Karlsplatz zugewandtes Restaurant mit Gastgarten im Erdgeschoß (Betreiber GMS Gourmet verspricht moderne Wiener Küche) sorgen für eine starke lokale Präsenz. Das Museum ist nun zur besseren Orientierung spiralförmig gestaltet. Das ehemalige Atrium wurde zu einer zentralen, 25 Meter hohen Halle umgebaut. Dort sind künftig Großobjekte untergebracht: Praterwal „Poldi“, eine zehn Meter lange und 1,7 Tonnen schwere Walfigur aus dem legendären ehemaligen Pratergasthaus „Zum Walfisch“, sowie eine prunkvolle Bürgermeisterkutsche aus dem 19. Jahrhundert, ein Modell des Stephansdoms und die Originalskulpturen des Donnerbrunnens.

Die Nettonutzfläche des Museums konnte fast verdoppelt werden – von 6.900 auf 12.000 Quadratmeter. Für die Dauerausstellung sind 3.000 (statt bisher 2.000), für die Sonderausstellungen 1.200 Quadratmeter vorgesehen. Auch die Energieeffizienz wurde maßgeblich gesteigert. Dank Geothermie für die Heizung und Kühlung, Photovoltaik und einer entsprechenden Dämmung ist das Gebäude annähernd energieautark.

Erst die Dauer- dann Wechselausstellungen
Der Countdown bis zur geplanten Wiedereröffnung am 6. Dezember 2023 läuft. Bis dahin wird bis in den Herbst hinein die neue Dauerausstellung aufgebaut. Sie soll bei der Wiedereröffnung im Fokus stehen. Die erste große Sonderausstellung ist ab 1. Februar 2024 dem legendären Barock-Baumeister Johann Bernhard Fischer von Erlach gewidmet, der unter anderem die benachbarte Karlskirche entworfen hat. Ab 22. Mai 2024 beleuchtet eine Sonderausstellung die Secessionsbewegungen in Wien, Berlin und München um 1900. Für das Projekt Wien Museum Neu waren 108 Millionen Euro vorgesehen, aufgebracht durch die Stadt Wien. Während der mehrjährigen Schließung diente das Wien Museum MUSA als Ausweichquartier.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    Gokart-Bahn auf Siyam World eröffnet

    Der „Speed Racers Circuit“ ist die erste Gokart-Bahn auf den Malediven und ermöglicht den Fahrern, mit Geschwindigkeiten von bis zu 35 Kilometern pro Stunde über die 205 Quadratmeter große Anlage zu sausen.

    Weiterlesen

    Bergdoktor Fantag 2024 erstmals mit Hilde Dalik

    Beim Bergdoktor Fantag 2024 war erstmals auch die bekannte österreichische Schauspielerin Hilde Dalik mit von der Partie, nachdem sie in der vergangenen Staffel als „Karin Bachmeier“ der Familie Gruber, genauer Dr. Martin Gruber, nähergekommen ist.

    Weiterlesen

    Michelin-Guide Mexiko kürt erste Sterne-Restaurants in Los Cabos

    Neuer Food-Hotspot im mexikanischen Bundesstaat Baja California: Die Restaurants in Los Cabos dürfen sich erstmals mit Michelin-Sternen dekorieren. Das Gourmetrestaurant Grand Velas Los Cabos erhielt seinen ersten Stern und das Flora Fields und Acre gehören zu den ersten Restaurants mit dem Grünen Stern.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen