Gründerzeitviertel von Łódź erstrahlt in neuem Glanz

Scheibler-Fabrik in Księży Młyń
Scheibler-Fabrik in Księży Młyń. Bild: © A. Leśniewski

In Łódź (Lodsch) können Besucher seit kurzem das Flair der Gründerzeit im modernen Gewand erleben. Unlängst wurden die letzten Revitalisierungsarbeiten im Viertel Księży Młyn (Pfaffendorf) abgeschlossen. Der Textilmagnat Karl Scheibler hatte dort ab 1855 ein riesiges Areal mit Fabriken, Arbeiterwohnungen, Versorgungsgebäuden und seinem Stadtpalast bebauen lassen.

Leuchtend rote Ziegel, wohin das Auge blickt. Dazwischen viel Grün, Raum für Gastronomie und Kultur. Alles mit liebevollen Details versehen. So kommt die Gartenstadt Księży Młyn heute daher. Es war das Ziel der Stadtverwaltung, den Wohn- und Arbeitscharakter von Księży Młyn als lebendigem Stadtteil mit dem Flair des 19. Jahrhunderts stärker zu erhalten als in vergleichbaren historischen Fabrikkomplexen.

Zu Księży Młyn gehört eine Gartenstadt. Karl Scheibler hatte die Wohnhäuser in den 1880er-Jahren direkt gegenüber seiner großen Baumwollspinnerei für deren Arbeiter errichten lassen. Auch mehrere Wirtschaftsgebäude, zwei Läden und eine Schule gehörten zu der von Grün umgebenen Anlage. 2019 begannen die Restaurierungs- und Modernisierungsarbeiten. Dabei wurden viele der sehr kleinen Wohnungen zusammengelegt, um zeitgemäßen Ansprüchen zu genügen.

Insgesamt wurden mehr als 25 Gebäude erneuert. Zudem wurden Räumlichkeiten für Gastronomie und Dienstleistungen sowie für Künstlerwerkstätten geschaffen. Besucher erfahren in einem eigens dafür geschaffenen Museum das Wichtigste über die Geschichte und Gegenwart des Wohn- und Fabrikkomplexes. Eine erste Orientierung bietet die neue Touristeninformation. Im ehemaligen Schulgebäude bezog das Designzentrum der Akademie der Schönen Künste von Łódź seinen neuen Sitz.

Besonders wichtig war der Stadt die Neugestaltung der Außenräume. So wurden sämtliche Alleen und Gassen aufgefrischt und mit historischem Belag versehen. Entlang der einstigen Stichbahnstrecke wurde mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer geschaffen. Dort befindet sich zudem eine kleine Bühne für Freiluftveranstaltungen. Die Gasse Koci Szlak (Katzenweg) verbindet das Gelände als Fuß- und Radweg mit dem nahe gelegenen Park Źródliska. Dort befinden sich die älteste Fabrik von Scheibler und sein einstiger Palast, der heute das Museum für Kinematografie beherbergt.

Bereits seit 2012 waren rund um die Gartenstadt erhaltene Fabrik- und Wirtschaftsgebäude restauriert und modernisiert worden. In der einstigen Baumwollspinnerei von 1879, damals das größte Bauwerk der aufstrebenden Textilmetropole, entstanden Lofts, Büroräume, Platz für Gastronomie und Dienstleistungen, ein paar Schritte weiter eine Veranstaltungsbrauerei.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    Erdbeeren von Karls Erdbeerhof auf AIDA-Schiffen

    Insgesamt werden über die gesamte Sommersaison 2024 rund 25 Tonnen Erdbeeren von Karls aus Rövershagen bei Rostock an Bord geliefert. Damit werden alle acht AIDA Schiffe, die im Laufe der aktuellen Sommersaison von Warnemünde, Hamburg und Kiel ablegen, mit den leckeren norddeutschen Erdbeeren versorgt.

    Weiterlesen

    Strandhotel Zingst nach Umgestaltung wiedereröffnet

    Mit einer Investitionssumme von mehr als 6,75 Millionen Euro wurden alle 122 Zimmer und Suiten sowie die öffentlichen Bereiche wie Lobby, Restaurant und Bar neugestaltet. Das maritime Gestaltungskonzept von Interior Designerin Anne Maria Jagdfeld wurde unter anderem durch eine neue Wandgestaltung umgesetzt.

    Weiterlesen

    Hausboot-Charterbasis in Malchin an der Peene eröffnet

    Der Hausbootspezialist Kuhnle-Tours hat eine neue Charterbasis in Malchin an der Peene eröffnet. Von dort aus können Gäste führerscheinfrei mit einem komfortablen Hausboot einen großen See und einen über 100 Kilometer schleusenfreien Fluss mit den Hansestädten Demmin, Loitz und Anklam befahren.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen