Leanderturm als Denkmal und Museum wiedereröffnet

Leanderturm im Bosporus
Der Leanderturm liegt im Bosporus und ist eines der Wahrzeichen Istanbuls. Bild: © Go Türkiye

Der legendäre Leanderturm von Istanbul wurde nach sorgfältigen Restaurierungsarbeiten als Denkmal und Museum wiedereröffnet. „Kız Kulesi“ bedeutet übersetzt Mädchenturm. Das ikonische Bauwerk an der Küste der asiatischen Seite von Istanbul hat nach Abschluss der vom Ministerium für Kultur und Tourismus im Jahr 2021 begonnenen Restaurierungsarbeiten seine Pforten wieder geöffnet. Der auf dem Bosporus gelegene Turm wird nun als Denkmalmuseum fungieren.

Der Leanderturm wurde ursprünglich im fünften Jahrhundert v. Chr. auf einer kleinen Insel etwa 20 Meter vor der heutigen Küste von Üsküdar als Zollkontrollstelle errichtet, um die Schiffe, die den Bosporus durchquerten, zu kontrollieren und Steuern zu erheben. Auf diesem winzigen Eiland ließ der oströmische Kaiser Manuel Komnenos im 12. Jahrhundert eine Verteidigungsanlage erbauen. Eine Eisenkette, die vom Turm bis zu einem anderen Turm auf der historischen Halbinsel reichte, kontrollierte die Ein- und Ausfahrt des Bosporus.
Nach der Eroberung Istanbuls im Jahr 1453 durch Sultan Mehmed II. wurde dort ein Holzturm errichtet, der in den folgenden Jahrhunderten als Wachturm, Leuchtturm und Quarantänestation diente. In der Zeit der Republik wurde der Turm, nachdem er lange Zeit von der Hafenbehörde der Stadt genutzt worden war, 1964 an das türkische Verteidigungsministerium und 1983 an die Maritimen Unternehmen Türkiyes übergeben. Während dieser Zeit diente er als Radarstation und Lagerhaus, später wurde er eine Zeit lang als Restaurant genutzt, das nur mit Booten vom Ufer Üsküdars aus erreichbar ist.

Eine Vielzahl an Legenden
Der Leanderturm, der in der Mitte des Bosporus liegt, hat auch einige Legenden, die zu seinem Ruhm beitragen. Die erste erzählt die Geschichte von einem König und seiner Prinzessinnentochter. Nachdem ein Wahrsager vorausgesagt hatte, dass die Prinzessin an einem Schlangenbiss sterben würde, baute der König den Leanderturm auf den Felsen vor Salacak, um seine Tochter zu schützen. Die Prinzessin konnte ihrem Schicksal jedoch nicht entgehen und wurde von einer Schlange gebissen, die in einem Korb mit Früchten in das Schloss gelangte. Einer anderen Legende zufolge verliebte sich Leandros in Hero, eine Nonne der Aphrodite, die in einem Turm lebte. Leandros schwamm jede Nacht, um Hero zu sehen, indem er dem Licht des Turms folgte. Doch eines Nachts wurde das Licht des Turms durch einen Sturm ausgelöscht. Leandros verlor seinen Weg und ertrank im Bosporus. Von Trauer und Verlust überwältigt, folgte Hero ihm. Diese Legende, die sich in Çanakkale abspielte, wurde im 18. Jahrhundert von europäischen Reisenden auf den Leanderturm in Istanbul umgemünzt. Aus diesem Grund ist dieser auch als Tour de Leandre oder eben Leanderturm bekannt.

Leanderturm bei Sonnenuntergang
Ein wunderschönes Motiv bietet der Leanderturm auch bei Sonnenuntergang. Bild: © Go Türkiye

Restaurierungsprojekt für Wiedereröffnung
Er gilt als eines der Wahrzeichen der Skyline von Istanbul und muss aufgrund seiner Lage mitten im Meer und der Wetterbedingungen ständig gewartet werden. Vor diesem Hintergrund initiierte das türkische Ministerium für Kultur und Tourismus im Jahr 2021 das Restaurierungsprojekt. Dieses wurde unter der Aufsicht des Ministeriums und unter Beratung von Fachleuten aus den Bereichen der Wissenschaft und Architektur, darunter Professor Zeynep Ahunbay und Han Tümertekin, durchgeführt. Im Rahmen der jüngsten Restaurierung wurden alle Betonergänzungen an der Hauptstruktur des Turms entfernt, die in den historischen Dokumenten nicht enthalten waren. Außerdem wurden der Turm und die Insel, auf der er steht, mit Pfählen und seismischen Isolatoren gestützt. Das Dach über dem Innenhof des Turms wurde entfernt und durch ein hölzernes Dach ersetzt, das entsprechend der ursprünglichen Form vorbereitet wurde. Der Innenhof und die Außenböden wurden ebenfalls in dem in den historischen Aufzeichnungen festgestellten Originalzustand wiederhergestellt.
Einheimische und Besucher Istanbuls haben dieses elegante Bauwerk schon immer von mehreren Standorten in der Stadt aus beobachtet. Jetzt, wo er als Museum wiedereröffnet wurde, können die Besucher die schöne Metropole direkt vom Leanderturm aus betrachten.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    alltours übernimmt Kontingente von FTI

    alltours übernimmt über alle Reiseziele hinweg von den Hotel- und Fluggesellschaften Kontingente des insolventen Reiseveranstalters FTI. Insbesondere für die Destinationen Türkei und Ägypten baut alltours damit kurzfristig sein Angebot an Flugpauschalreisen weiter aus.

    Weiterlesen

    Mentalist Moein Al Bastaki gibt Magiekurse im Kandima Maldives

    Moein Al Bastaki, der bekannteste Zauberer und Illusionist aus den Emiraten gibt vom 5. bis 9. August 2024 für Kinder, Teenager und Erwachsene Magiekurse im Kandima Maldives. Auf dem „Unterrichtsprogramm“ des zauberhaften Summer Kamps stehen Fächer wie Zauber- und Mentalismus-Tricks sowie Bühnen-Illusionen.

    Weiterlesen

    Bhutan feiert 50 Jahre Tourismus

    In diesem Jahr wird das goldene Jubiläum zelebriert, denn 1974 öffnete Bhutan seine Tore erstmals für internationale Touristen. Die erste Touristen-Gruppe in Bhutan bestand 1974 aus acht Amerikanern, fünf Spaniern und einem Argentinier, die eine lange und beschwerliche Reise auf dem Landweg hinter sich hatten – denn damals gab es noch keine Fluggesellschaften, die nach Bhutan flogen.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen