Terrasse der Ostlerhütte auf dem Breitenberg
Genießen mit Aussicht auf der Terrasse der Ostlerhütte auf dem Pfrontener Hausberg Breitenberg. Bild: © Pfronten Tourismus

Allgäuer Kulinarik – von klassisch über modern bis vegan

Die Allgäuer Esskultur ist von jahrhundertealten, überlieferten Traditionsgerichten geprägt – so auch in Pfronten. Dass klassische Allgäuer Kulinarik aber auch modern, gehoben und sogar vegan geht, erfahren Genussurlauber in den zahlreichen Gasthöfen und Hütten der Outdoor-Destination, die größten Wert auf frische und regionale Zutaten legen. So werden Gäste auf dem geschichtsträchtigen Falkenstein vom jüngsten Sternekoch Bayerns mit exotisch angehauchten bayerischen Köstlichkeiten verwöhnt, Besucher erleben bayerische Wirtshauskultur neu interpretiert, tauchen ein in die Geheimnisse der Allgäuer Kässpatzen in einem der ältesten Gasthöfe Pfrontens oder lassen sich auf der ersten vegetarischen Hütte der Alpen fleischlose Schmankerl schmecken. Wer bei der Vielfalt des Gastronomieangebots nicht bereits im kulinarischen Himmel schwebt, genießt in 1.838 Höhe in der Ostlerhütte auf dem Breitenberg original Allgäuer Speisen mit Bergpanorama.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Kulinarische Genüsse von Bayerns jüngstem Sternekoch

Hoch über den Tälern des Allgäus – genauer gesagt auf 1.250 Metern Höhe, direkt unterhalb Deutschlands höchstgelegener Burgruine, der Burgruine Falkenstein in Pfronten, – kommen Gäste in den Genuss eines beeindruckenden Panoramaausblicks, der schon König Ludwig II. dazu inspirierte, Pläne zu entwerfen, um dort sein letztes Märchenschloss errichten zu lassen. Im familiengeführten Burghotel Falkenstein lassen sie sich von Bayerns jüngstem Sternekoch mit raffinierten Gerichten verwöhnen. Simon Schlachter ist Küchenleiter des hauseigenen Gourmetrestaurants Pavo, das seit 2020 mit einem Michelin Stern ausgezeichnet ist. Der leidenschaftliche 28-jährige Koch, der sein Handwerk in München, Hamburg, Zürich und Konstanz gelernt hat, kombiniert Allgäuer Traditionsgerichte mit einer Prise Exotik. Ganz nach seinem Motto „Genuss darf Spaß machen und sollte bestenfalls geteilt werden“ serviert Chefkoch Simon im Restaurant mit Sharing-Charakter erstklassige Speisen in angenehmen Größen und ansprechenden Schalen zum Probieren und Teilen.

Sternekoch Simon Schlachter Burghotel Falkenstein
Bayerns jüngster Sternekoch Simon Schlachter aus dem Burghotel Falkenstein. Bild: © Burghotel Falkenstein

Allgäuer Wirtshaustradition mal anders

Indie statt Blasmusik und saftige Burger statt Schweinshaxen: Im Gasthof Engel in Pfronten-Kappel beweist Wirt Daniel Kinast, dass traditionelle, bayerische Wirtshauskultur auch anders funktioniert. In dem gut bürgerlichen Lokal mit angrenzendem Hostel schlemmen Genussmenschen in bodenständiger, moderner Wohlfühlatmosphäre auf grünen Ohrensesseln am Kachelofen oder auf der Eckbank am Holztisch. Vom heimischen Braten über vegane Hanf-Falafel bis hin zu selbstgemachten Windbeuteln, den Engelslocken, und handgemachtem Eis am Stiel: Im bei Einheimischen und Urlaubern gleichermaßen beliebten Gasthof wählen Hungrige aus einer abwechslungsreichen Auswahl an Speisen. Dabei verwendet Daniel ausschließlich regionale Zutaten. So gibt es beispielsweise beim beliebten Allgäu Frühstück Käse aus der regionalen Molkerei, Schinken vom Metzger im nächsten Dorf und hausgemachte Marmelade und Honig von hiesigen Bienen.

Vegane Hanf-Falafel Gasthof Engel Pfronten
Vegane Hanf-Falafel aus dem Gasthof Engel in Pfronten. Bild: © Gasthof Engel

Überlieferte Allgäuer Kochkunst und das Geheimnis der Pfrontener Kässpatzen

Seit 1783 beherbergt und verköstigt das Traditionshaus Gasthof Fallmühle in Pfronten seine Gäste. Dort wo einst bereits Schmuggler und Holzer speisten, bestaunen Urlauber heute in den urigen Stuben der Wirtsfamilie Doser unter anderem die original Ausrüstungsgegenstände der Pfrontener Bergsteigergeschichte sowie eine Kuhschellensammlung mit Unikaten aus dem Allgäu, aus Andalusien, Nepal und der ganzen Welt. Auf den Tisch kommen Gerichte wie Schnitzel, Kaiserschmarrn und Allgäuer Krautkrapfen, die nach jahrhundertealten Rezepten hergestellt werden, sowie Biere aus der regionalen Privatbrauerei und edle Weine aus biologischem Anbau. Vor allem aber ist die Fallmühle für die besonderen Kässpatzen bekannt. Wirtstochter Veronika bereitet die Köstlichkeit zu, die vor allem durch die besondere Mischung aus Emmentaler, Allgäuer Bergkäse, Romadur und Weißlacker ihre spezielle Würze bekommt.

Besondere Hüttenschmankerl: Schlemmen in der ersten vegetarischen Hütte & on top of Pfronten

Auf dem Gipfelplateau des Pfrontener Hausbergs Breitenberg lädt die Ostlerhütte auf 1.838 Metern zur Einkehr ein. Die traditionellen Leckerbissen lassen sich Gäste auf der Sonnenterrasse mit Blick auf die Allgäuer, Tiroler und Schweizer Bergwelt oder in der gemütlichen Panoramastube schmecken. Ob zum Frühstück nach einer Session Yoga am Berg oder einer Übernachtung in den Ostler-Suiten, zum Mittag- oder Abendessen: Wanderer genießen hier regionale Schmankerl mit Bergblick. In der urigen Hündeleskopfhütte auf 1.180 Metern, umgeben von Bergwald und mit Blick auf das Pfrontener Tal, wird Naturliebhabern ihre Hüttenauszeit fleischlos serviert. Wirtin Silvia Beyer bietet Gästen auf der ersten vegetarischen Hütte in den Alpen leckere Traditionsgerichte neu interpretiert, wie vegane Alblinsensuppe, Hüttenwraps oder ihre originellen „Hündlespatzen“ – vegane Kässpatzen.

Unsere letzten Reise News aus Pfronten

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Weitere Beiträge aus unserem Pfronten Reisemagazin

    Übersicht über alle Reisemagazinbeiträge aus Pfronten.

    Scroll to Top