Winterwandergruppe im Eggental
Die geführten Winterwandertouren gibt es mit und ohne Schneeschuhe. Bild: Eggental Tourismus/Günther Pichler

Geführte Winterwanderungen im Südtiroler Eggental

Das Eggental mitten im UNESCO Welterbe der Dolomiten ist eine Ganzjahres-Wander-Region. Insgesamt 100 Kilometer geräumte Winterwanderwege machen es einfach, das weitläufige Tal, das über 70 Prozent Waldfläche verfügt, zu Fuß zu erkunden. Wer neue Pfade sucht, schnallt sich die Schneeschuhe an. Lieber mit Guide unterwegs? Dienstags, mittwochs und donnerstags zeigen Experten aus der Region ihre schönsten Plätze und geben Tipps, wie die Fortbewegung im Schnee am kraftsparendsten klappt. Dazwischen genießt man auf den Sonnenterassen der Almhütten Südtiroler Spezialitäten mit Panoramablick. Für die Langläufer schlängeln sich mehr als 150 Kilometer bestens präparierte Loipen entlang der eindrucksvollen Bergkulisse. Außerdem top: auch das Auto hat Urlaub, denn mit Bus und Bahn kommt man kostenlos überall hin.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

„Winterwandern – speziell auf unseren geräumten Wegen – ist die ideale Möglichkeit, um unkompliziert und genussvoll in die verschneite Natur einzutauchen“, erklärt Helene Thaler von Eggental Tourismus. Winterstiefel mit gutem Profil, Kleidungsschichten im Zwiebelprinzip, und schon kann es losgehen. Ob gemütlich oder in schnellerem Tempo, so oder so stehen 100 Kilometer Winterwanderwege zur Auswahl. Tipp: Jeden Mittwoch gibt es eine vierstündige geführte Tour von Deutschnofen auf dem „Kirchsteig“ über Wiesen und Bauernhöfe zur Jausenstation Wölflhof. Los geht es immer um 10 Uhr. „Alle Strecken findet man online auf unserem Tourenportal. Dort kann man nach Schwierigkeitsgraden, Dauer und Höhenmetern filtern, das macht die Planung einfach“, verrät die Expertin aus dem Eggental.

Schneeschuhwanderer im Eggental
Auch mit Schneeschuhen kann man herrlich durch die weite Landschaft des Eggentals stapfen. Bild: Eggental Tourismus/Günther Pichler

Wer befestigte Wege verlassen möchte, erkundet auf Schneeschuhen die Gegend. Zugegeben, die ersten Schritte können etwas wackelig ausfallen, aber auch dazu gibt es einen Tipp von Helene Thaler: „Wer noch nie auf Schneeschuhen unterwegs war, schließt sich am besten den organisierten Wanderungen an.“ In Deutschnofen steht jeweils am Dienstag und Donnerstag eine geführte Tour auf dem Programm; von Welschnofen-Karersee geht es jeden Mittwoch los. Ausleihen kann man sich die mittlerweile zum Trend gewordenen Sportgeräte bei den örtlichen Skiverleihen, die ihr Sortiment schon längst auf Schneeschuhe, Rodel, Langlaufski etc. erweitert haben. Doch was macht die Faszination Schneeschuhwandern überhaupt aus? „Mit den Untersätzen unter den Stiefeln sinkt man nicht ein, wandert durch unberührte Natur und erreicht auch entlegenere Orte.“

Eggental Langlauf Dolomiten
Eggental: Langlaufen vor traumhafter Dolomiten-Kulisse. Bild: Storyteller Labs

Mit etwas mehr Tempo erlebt man das Eggental auf Langlaufskiern. Ein Loipennetz von mehr als 150 Kilometern, jeweils in klassischer und Skatingspur präpariert, steht Anfängern und Langlaufprofis zur Verfügung. Zwischen Rosengarten und Latemar sowie Karersee, Deutschnofen und Petersberg ziehen Langläufer ihre Spuren. „Am liebsten bin ich auf den mit einigen Anstiegen als Variante“, verrät Thaler ihre Lieblingsstrecke. Einsteiger starten auf der Pfösl-Übungsloipe oder genießen das einzigartige Panorama am Fuße des Rosengartens, erfahrenere Langläufer wählen längere Rundkurse oder suchen sich gar eine Alm als Ziel. Und wen es noch weiter hinauf zieht, der ist am Lavazé-Pass auf 1800 m genau richtig – hier sind auch Spitzensportler beim Höhentraining anzutreffen.

Übrigens: Das Horsecenter Angerle Alm bietet auch im Winter Reitkurse, geführte Ausritte und Kutschenfahrten an. Mit weniger PS, aber beinahe genauso elegant, gleiten Schlittschuhläufer auf dem Eislaufplatz in Deutschnofen dahin – vor herrlicher Bergkulisse, mit Musik und Glühwein. Schlittschuhe können jeweils vor Ort ausgeliehen werden, zum Teil auch Eisstöcke.

Und ganz egal, was man im Urlaub unternimmt, immer kommt man schnell und unkompliziert durchs Tal. Die Nahverkehrsbusse und Regionalzüge sind mit dem Gästepass sieben Tage lang kostenlos. Das Auto hat also auch Urlaub.

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Scroll to Top