Oster-Prozession in Corella Navarra
Die Oster-Prozession in Corella gilt als einer der fünfzig charakteristischsten und originellsten Umzüge Spaniens. Bild: © Turismo Navarra

Ostertraditionen in der Region Navarra

Die spanischsprachige Welt ist berühmt für ihre eindrucksvollen Ostertraditionen. Auch die nordspanische Region Navarra macht hier keine Ausnahme. Der Veranstaltungskalender der Region ist während der Karwoche prall gefüllt mit farbenfrohen Festen und eindrucksvollen Prozessionen und macht eine Reise nach Navarra zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

In Andosilla wird der Kreuzgang zum Leben erweckt
Am Morgen des Karfreitags werden die Straßen von Andosilla zur Kulisse für den Kreuzgang. Rund 30 Bewohner*innen der Stadt beteiligen sich an der Aufführung, die ganz traditionell mit dem Prozess von Pilatus vor dem hebräischen Volk beginnt.
Jesus Christus trägt dann das über 100 Kilogramm schwere Kreuz zum Ort seiner Hinrichtung, wo die Aufführung in einer bewegenden Darstellung der Kreuzigung gipfelt.

Die Dolorosa – das heilige Begräbnis
Ebenfalls am Karfreitag zieht sich in den Abendstunden eine aus zwölf Wagen bestehende Prozession durch Pamplonas Straßen. Sie ist dem heiligen Begräbnis gewidmet, zentrale Figur des Umzuges ist La Dolorosa, eine Statue der Jungfrau La Soledad, die tränenüberströmt zum Himmel blickt und um ihren Sohn trauert.

Oster Prozession Semana Santa in Pamplona
Oster-Prozession (Semana Santa) mit der Statue La Dolorosa in Pamplona. Bild: © Turismo Navarra

Die Statue wurde 1883 von Rosendo Nobas y Balbé gefertigt und wird Jahr für Jahr zu Ostern in ihrem mit Gold bestickten, schwarzen Samtmantel durch die Straßen der Stadt getragen. Nach dem Ende der Prozession gegen 22.30 Uhr wird die Statue der Jungfrau zur Pfarrkirche San Lorenzo gebracht.

Karwoche in Corella
Auch im Süden der Hauptstadt Pamplona, in der Stadt Corella, ist die Osterwoche gespickt mit religiösen Veranstaltungen. Das Herzstück der Festivitäten ist die Aufführung der „Funktion der sieben Worte“ in der Kirche Nuestra Señora del Rosario.

Der Chor, der Priester und das Orchester interpretieren die letzten sieben Sätze Jesu vor seinem Tod und nutzen den Altar dabei als Bühne.

Am Nachmittag zieht eine meisterhafte Prozession durch die engen Gassen von Corella. Auf den Wagen werden Szenen aus der Passion Christi dargestellt, und verschiedene biblische Figuren werden für einige Stunden wieder zum Leben erweckt. Der feierliche Barockumzug aus dem 18. Jahrhundert gilt als einer der fünfzig charakteristischsten und originellsten Umzüge Spaniens.

Sehenswert ist auch der „Einzug in Jerusalem“. Eine Gruppe von Kindern mit Palmwedeln, vier Mädchen, die einen Teppich tragen, und Jesus mit erhobenem rechtem Zeigefinger, der auf einem reich geschmückten Esel sitzt, bilden die Parade.

Beim „Prendimiento“ wird Jesus, barfuß und mit einem Strick um den Hals, von den Scharfrichtern mit Stöcken unterworfen, bis er schließlich zusammenbricht.

Traditioneller Oster-Umzug in Corella
Zum Höhepunkt des traditionellen Oster-Umzugs in Corella wird Jesus mit einem schweren Kreuz auf dem Rücken auf die Plaza del Crucero geführt. Bild: © Turismo Navarra

Als Höhepunkt der Feierlichkeiten trifft Jesus mit einem schweren Kreuz auf dem Rücken auf der Plaza del Crucero auf einen violett gekleideten Mann. Dieser kniet sich nieder, küsst dreimal den Boden, und hilft Jesus anschließend beim Tragen seiner Last. Veronika wäscht das Antlitz von Jesus mit einem weißen Tuch, auf dem ihr Gesicht aufgedruckt ist.

Der Verräter
Die Ursprünge dieser Ostertradition, die am Karsamstag in Tudela gezeigt wird, reichen zurück bis ins 14. Jahrhundert.

Eine burlesk gekleidete Holzpuppe mit einer Zigarre im Mund, wartet resigniert darauf, dass die Lunte angezündet wird. Die Puppe beginnt, sich unaufhaltsam rasend schnell zu drehen, bis das Kostüm und die Schuhe in Fetzen in die umliegende Menschenmenge fallen.
Das Highlight für die Schaulustigen, vor allem für die Kinder, ist der gleichzeitige Regen an Süßigkeiten.

Die Tänzer von Luzaide/Valcarlos
Luzaide/Valcarlo, die Stadt, die Pilger aus Frankreich auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela in Navarra empfängt, ist Heimat von einigen der eindrucksvollsten und ältesten Tänze der Region, die von den sogenannten Bolantes aufgeführt werden. Die Bolantes tragen ganz traditionell rote Baskenmützen, Esparto-Espadrilles, weiße Hemden und Baumwollhosen, die mit Goldborten, Modeschmuck und roten und gelben Bändern verziert sind.
Nur zu besonderen Anlässen wie dem Ostersonntag läuten die Glöckchen an ihren Kostümen, und die Luft wird durch die bunten Bänder, die sie auf dem Rücken tragen und die im Rhythmus der Sprünge fliegen, bunt gefärbt.

Die Gefangennahme von Judas
Am Karfreitag zeigen sich die Jugendlichen Navarras von ihrer sportlichen Seite. Auf dem Rathausplatz von Cabanillas nahe Tudela wird am Ostersonntag im Anschluss an die Prozession Judas gefangen genommen.

Im Unterschied zu vielen anderen Städten, in denen diese uralte Tradition besteht, sind die Protagonisten in Cabanillas real – die Atmosphäre damit besonders fesselnd.
Seit dem 19. Jahrhundert verkleiden sich Jugendliche aus der Region als Römer und jagen Judas, um ihn hinzurichten. Letzterer, gekleidet in ein rot-silbernes Kostüm mit einem Kettenhemd auf dem Kopf, rennt weg, versteckt sich in der Menge, die ihn auslacht, dringt in einige Häuser ein, wo er Lebensmittel stiehlt, und springt sogar von einem Balkon.
Nach einer wilden Jagd von rund 15 Minuten holen die Römer Judas ein und enthaupten ihn als gerechte Strafe für seinen Verrat.

Der Abstieg des Engels
In jedem Jahr fliegt am frühen Morgen des Ostersonntages ein Engel über die Plaza de los Fueros in Tudela. Der Engel wird von einem Kind dargestellt und steigt durch die Luft hinab, bis er das Bild der Jungfrau erreicht, deren Haupt als Zeichen der Trauer über den Tod ihres Sohnes mit einem schwarzen Schleier bedeckt ist.

Die Krönung ist der Moment, in dem der Engel zu Maria kommt, ihren Schleier lüftet und mit dieser Geste die Freude über die Auferstehung Christi heraufbeschwört, während er gleichzeitig mit aller Kraft ausruft: „Freue dich, Maria, denn dein Sohn ist auferstanden“.

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Scroll to Top