Eingang zu Mission Garden in Tucson
Eingang zu Mission Garden in Tucson. Bild: © Visit Tucson

Nachhaltige Landwirtschaft in der Wüste Arizonas

Als Tucson im Jahr 2015 zur ersten UNESCO-Weltstadt der Gastronomie innerhalb der USA erhoben wurde, trug der Mission Garden einen wichtigen Teil dazu bei, denn hier in der Gegend wird seit über 4.000 Jahren kontinuierlich Landwirtschaft betrieben, was es zur ältesten Farm der USA macht. Möglich machten es die Hohokam, als sie hier als erste in Nordamerika Bewässerungsgräben anlegten. Wie man in einem semiariden Klima wie in Tucson im Süden Arizonas nachhaltig Landwirtschaft betreiben kann, das erforscht und vermittelt das lebendige Landwirtschaftsmuseum Mission Garden, und bietet dazu auch regelmäßig Events und Workshops an.
Gemüseanpflanzungen im Mission Garden
Obst- und Gemüseanpflanzungen im Mission Garden. Bild: © Roger Pfeuffer
Erfolgreiche Ernte im Mission Garden
Erfolgreiche Ernte im Mission Garden. Bild: © Roger Pfeuffer

Ein lebendiges Landwirtschaftsmuseum

Mission Garden, auch als Geburtsstätte Tucsons bezeichnet, ist ein lebendiges Landwirtschaftsmuseum mit an die Sonorawüste angepassten Obstbäumen, traditionellen alten Getreidesorten und essbaren heimischen Pflanzen. Der Garten, der von der gemeinnützigen Organisation Friends of Tucson’s Birthplace verwaltet wird, liegt am Fuße des Sentinel Peak, an der Stelle des Indianerdorfes S-cuk Son (ausgesprochen Chuk Shon), einem heiligen Ort für die Tohono O’odham. Es gibt u.a. Parzellen zu einheimischen Pflanzen, zu früher Landwirtschaft der Hohokam und O’odham vor europäischem Kontakt, O’odham nach europäischem Kontakt sowie mexikanische und chinesische Gärten; weitere sind in der Entwicklung. Es werden an langfristige Trockenheit angepasste landwirtschaftliche Praktiken getestet, verfeinert und bewertet, wobei traditionelles Wissen mit moderner Wissenschaft verbunden wird. Der Garten gilt als eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen in Tucson und ist auch für Tourist*innen immer einen Besuch wert.
Blühender Saguaro in Tucson
Ein Saguaro enntfaltet seine Blütenpracht. Bild: © Visit Tucson

Veranstaltungen zu traditioneller O'odham Landwirtschaft

Jeden dritten Samstag im Monat gibt es eine ganz besondere Veranstaltung im Mission Garden in Zusammenarbeit mit dem Ajo Center für Nachhaltigen Anbau (AJO CSA). Unter dem Titel „Traditional O’odham Agriculture“ führt Maegan Lopez von Mission Garden und selber vom Volk der Tohono O’odham gemeinsam mit Sterling Johnson von Ajo CSA durch den O’odham Garten und zeigt traditionelle landwirtschaftliche Praktiken und informiert über Traditionen im Zusammenhang mit Nutzpflanzen der amerikanischen Ureinwohner wie Mais, Bohnen und Kürbis, aber auch darüber, wie von Europäern mitgebrachte Nutzpflanzen in die Landwirtschaft der O’odham in dieser wasserarmen Region integriert wurden.
Ernte der Cholla Knospen in der Wüste von Tucson
Ernte der Cholla Knospen in der Wüste von Tucson. Bild: © Elijah LeComte
Die vorgestellten Pflanzen und Erträge wechseln je nach Jahreszeit. Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden werden gerne angenommen. Ganzjährig werden weitere spannende Events und Workshops angeboten, u.a. zur Verwendung der Mesquite Bohnen, zu Knoblauch, heilenden Pflanzen und vielen mehr.

UNESCO-Weltstadt der Gastronomie

Als sich Tucson im Dezember 2015 den ersten UNESCO-Titel als Weltstadt der Gastronomie in den Vereinigten Staaten sicherte, war das ausschlaggebende Kriterium das reiche kulturelle Erbe, das sich hier in der Gastronomie niederschlägt und auch stets weiterentwickelt. Die Einflüsse der Hohokam, Tohono O’odham, aus Spanien, Mexiko und China prägen die Küche. Was hier seit über 4.000 Jahren angebaut wird und sich im Laufe der Zeit durch den Einfluss weiterer Kulturen entwickelt hat, verwandeln die Köche und Mixologen in spannende Gerichte und Getränke, setzen die Traditionen fort, verfeinern Rezepte mit einheimischen Zutaten wie Chiltepin (Chilipfeffer), Cholla-Knospen, Kaktusfeigensirup, Mesquite-Mehl, Tepary-Bohnen, weißem Sonora-Weizen und vielen mehr und verwandeln sie in kreative Kreationen. Welche Events es zur Ernte in der Wüste auch außerhalb von Mission Garden gibt sowie die Verwendung u.a. der Früchte des Saguaro Kaktus, der Cholla und Prickly Pear (Feigenkakteen) in der einheimischen Küche, kann man dem Eventkalender von Visit Tucson entnehmen.

Saguaros in der Wüste von Tucson im Sonnenuntergang
Saguaros in der Wüste von Tucson im Sonnenuntergang. Bild: © Visit Tucson

Ein Besuch im Mission Garden

Der Mission Garden liegt nur wenige Autominuten von der Innenstadt von Tucson entfernt. Er ist ganzjährig von Mittwoch bis Samstag geöffnet, im Sommer (April-September) von 8 – 12 Uhr, in den Herbst- und Wintermonaten (Oktober-März) von 8 – 14 Uhr. Als Eintrittspreis wird eine Spende von 5 US Dollar empfohlen. Der Garten kann auf eigene Faust erkundet werden, aber wer mehr über nachhaltigen und traditionellen Anbau in einer semiariden Wüste erfahren möchte, für den empfiehlt sich eine geführte Tour (5 US Dollar pro Person) oder einer der zahlreichen Workshops und Events. Weitere Informationen auch zu Tourbuchungen unter missiongarden.org. Zu finden ist der Mission Garden unter folgender Adresse: 946 W. Mission Lane, 85745 in Tucson, Arizona.
  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Artikel könnten dich auch interessieren

    Nach oben scrollen