BAROCKwoche an der Oberschwäbischen Barockstraße 2024

Barocker Bibliothekssaal Kloster Schussenried
Mit dem Bibliothekssaal schufen der Maler Franz Georg Hermann und der Bildhauer Fidelis Sporer im Kloster Schussenried ein Juwel des Rokoko. Alle Künste wirken hier zusammen: Architektur, Skulptur und Malerei. Bild: © Oberschwaben Tourismus GmbH, Florian Trykowski

Prachtvolle Kirchenbauten, inszenierte Führungen, musikalische Genüsse und – als Höhepunkt – Freilichtfestspiele vor der grandiosen Kulisse des Zwiefalter Münsters: Die BAROCKwoche entlang der Oberschwäbischen Barockstraße fächert die überschwängliche Epoche vom 10. bis 18. August 2024 mit all ihren Facetten auf.

Die BAROCKwoche beginnt bereits mit einem Paukenschlag. Vor der monumentalen barocken Fassade des Zwiefalter Münsters findet an vier Abenden mit den Zwiefalter Festspielen ein Historienspiel mit 150 Teilnehmenden und einem großen Feuerwerk statt. Eine besondere Nähe zur fernen Zeit des Barock schaffen Schauspielführungen in verschiedenen Orten und Städten. In Mengen ist es unter anderem die Kammerzofe von Marie Antoinette, die aus ihrem Nähkästchen plaudert. Im ehemaligen Kloster Schussenried steckt der „fliegende Pater Mohr“ Besucher mit seiner Leidenschaft an. Das erfindungsreiche Genie entwarf fantastische Fluggeräte, die er durchaus auch selbst ausprobierte. In Ravensburg ist es die wunderfitzige Türmerin Regina Nabholz, die die Gäste beim „Stadt-Schau-Spiel“ durch das Ravensburg des 18. Jahrhunderts führt.

Die Führung „Tisch & Tafel bei Hofe“ führt im Neuen Schloss Tettnang an eine reich eingedeckte barocke Tafel. Beim musikalischen Schlossspaziergang auf Schloss Achberg wird die Kombination aus oberschwäbischer Barockmusik und Architektur zum Erlebnis. In der ehemaligen Klosterkirche Weißenau steht mit der Holzhey-Orgel eine der berühmten oberschwäbischen Barockorgeln. Bei einer Orgelführung und Vorstellung kann sogar ein Blick ins Innere des Instruments mit seinen 3400 Orgelpfeifen geworfen werden. In Sigmaringen lädt die „Orgelmusik zur Marktzeit“ zu musikalischem Genuss. In der „Stuckwerkstatt für Familien“ auf Schloss Achberg können kleine und große Besucher sich in der Kunst des Stuckgießens probieren und dürfen ihr selbst gefertigtes Ornament dann auch mit nach Hause nehmen.

Viele weitere Einladungen zu einer Zeitreise in die Epoche des Barock spricht das Programm der BAROCKwoche aus – mit Führungen durch barocke Kirchen, mit Stadtrundgängen und Konzerten.

Die Teilnahme an manchen Programmpunkten ist nur nach Voranmeldung möglich. Mehr Informationen zu allen Programmpunkten unter www.himmelreich-des-barock.de.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    Abstimmung von Spurhaltesystemen nicht immer optimal

    Verschiedene Tests der Spurhalteassistenten offenbaren aber auch die Schwächen des Systems. So kann es hin und wieder vorkommen, dass ein Auto fast in den Gegenverkehr gelenkt wird. Schuld daran sind die in manchen Fällen vergleichsweise hohen Lenkkräfte, mit denen das System arbeitet.

    Weiterlesen

    Pedelecs für unter 2000 Euro im ADAC Test

    Der ADAC hat zehn Pedelecs untersucht, im Besonderen Tiefeinsteiger unter 2000 Euro Anschaffungspreis. Ergebnis: Zwei bekommen die Note „gut“, fünf sind „befriedigend“, eines ist „ausreichend“ und zwei sind „mangelhaft“.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen