Hopfenwochen 2024 im Nürnberger Land

Hopfenfest Vorbereitungen
Bei den Vorbereitungen zum Hopfenfest als Auftaktveranstaltung packen alle mit an. Bild: © Nürnberger Land Tourismus, Thomas Geiger

Brauereiführungen, Hopfen als Aufguss in der Fackelmann Therme Hersbruck, Radfahren durch idyllische Anbaufelder, geführte Touren zu Trockenböden und ein Fest – das alles und vieles mehr gibt es bei den Hopfenwochen im Nürnberger Land zu entdecken und erleben. Für die passende Grundlage sorgen die teilnehmenden Restaurants und Wirtshäuser mit speziellen Gerichten und Menüs.

Das Nürnberger Land ist eines der ältesten Hopfenanbaugebiete Deutschlands. Hier gedeiht der sogenannte Humulus Iupulus besonders gut, der im Bier für einen würzigen Geschmack, bessere Haltbarkeit des Schaums sowie erhöhte Qualität sorgt. Dem Thema Bier wird sich leidenschaftlich gewidmet, ab September sogar einen Monat lang mit vielfältigen Angeboten. Eigens für den Zeitraum hergestellte Schmankerl wie Biergelee, Bierwürste, Brot mit Braumeisterkruste und Hopfenkäse werden dafür angeboten.

Mit dem Rad zum Hopfenfest
Am 8. September können Gäste von 10.30 bis 17 Uhr beim Speikener Hopfenfest in die Welt des „grünen Golds“ eintauchen. Traditionell wird es zur Ernte am zweiten Sonntag im September gefeiert. Fahrten zum Feld, das Pflücken der Dolden und das Binden von Kränzen und Sträußen gehören ebenso dazu wie Musik, Speisen und Getränke.

Zum Event führt auch die begleitete Radtour, die von Neunkirchen am Sand entlang des Anbaugebiets Hersbrucker Gebirge bis nach Speikern geht (40 km, 500 hm, ca. 3,5 Stunden reine Fahrtzeit). Die Tour setzt mit einigen steilen Passagen eine gute Kondition oder ein E-Bike voraus, beinhaltet aber Pausen in einer Brauerei und Destillerie. Start ist um 9.30 Uhr am Bahnhof Neunkirchen am Sand und voraussichtliches Ende ca. 15 Uhr in Speikern. Die Teilnahmegebühr beträgt 6 Euro, ADFC-Mitglieder und Kinder bis 12 Jahre fahren kostenfrei mit.

Probieren geht über Studieren
Was unterscheidet ein Pils von einem Hellen? Dieses und noch viel mehr erfahren Gäste z. B. bei der Führung mit Verkostung in der Brauerei Gasthof Wiethaler in Neunhof am 8. September. Die Brauerei kann nämlich auf über 525 Jahre Brautradition zurückblicken. Inzwischen ist sie übrigens fest in Frauenhand: Seit mehr als 30 Jahren ist Sabine Wiethaler-Dorn Braumeisterin des Familienunternehmens. Bei Führungen erfahren Liebhaber, wie viel Arbeit und Motivation in jedem Tropfen stecken. Seit dem Jahre 1498 wird hier gebraut und ausgeschenkt, seit 1963 von Familie Wiethaler. Die Führungen sind an diesem Tag kostenlos und es ist keine Anmeldung erforderlich. Zudem gibt es einen Straßenverkauf mit Bier und Kuchen für alle, die keinen Platz im Biergarten finden.
Am Samstag, den 21. September gibt es in der Brauerei Kanone in Schnaittach Einblicke in die Braukunst bei Führungen durch die Traditionsbrauerei und Schaubrauen. Sie finden im Stundenrhythmus von 12 bis 18 Uhr statt. Um 12 Uhr kann man sogar beim Einmaischen dabei sein, wenn das Malz mit Wasser gemischt wird und so Gerbstoffe freigesetzt werden. Auch die Brauerei Kaiser Bräu in Neuhaus an der Pegnitz, die die größte Privatbrauerei im Nürnberger Land ist, lädt am 1. Oktober um 9.30 Uhr und 14 Uhr zu einer informativen Führung mit Verkostung von Veldensteiner Bierspezialitäten ein. Um eine Anmeldung wird vorher gebeten. Am 13 und 17. September ist eine Besichtigung der Felsenkeller der Stadt Lauf, die früher als Bierlager der Stadt dienten sowie der Brauerei Dreykorn möglich. Eine Verkostung der traditionell hergestellten Biere ist inklusive.

Kultur trifft Kulinarik
Schon einmal etwas von Foodpairing gehört? Was es mit diesem Trend auf sich hat, erklärt Biersommelier Markus Mertins in Pommelsbrunn am 13. September. Bei der Veranstaltung mit Seminar-Charakter lernt man, wie eine Auswahl an sieben Kreativ-Bieren mit fünf harmonierenden Gerichten in Tapas Größe kombiniert werden können.

Im Probierkeller der Brauerei Dreykorn hingegen gibt der professionelle Erzähler Michl Zirk am 28. September Geschichten rund um den Hopfen und das Bier zum Besten – natürlich auch mit Verkostung. Das Dehnberger Hof Theater führt am 21. September in gut drei Stunden in Wissenswertes über das Brauhandwerk ein. Dazu werden Geschichten über Traditionen und Kultur rund um den goldenen Gerstensaft zum Besten gegeben. Gemeinsam mit Ole Bosse wird in einer Mikrobrauerei ein Sud unter den Argusaugen des Reinheitsgebotes aus dem Jahre 1516 gebraut. Eine zünftige Brotzeit und die Verkostung von 8 verschiedenen Bieren ist natürlich inklusive.

In den rund 20 beteiligten Gasthäusern und Restaurants des Nürnberger Lands werden spezielle Menüs rund um die sommergrünen Dolden mit passenden Bieren kredenzt – teilweise aus der eigenen Brauerei. Da bleibt sicher kein Gast unterversorgt. Wer die Bierspezialitäten unbeschwert genießen möchte, bucht am besten gleich eine Hopfenwochen-Pauschale. Die Kainsbacher Mühle in Happurg und der Lindenhof in Pommelsbrunn haben extra Schmankerl-Pakete dafür geschnürt.

Tipp: Am 15. September ab 14 Uhr zeigt Brotsommelier Klaus Deinzer beim Backofenfest in seiner Holzofenbäckerei St. Helena, dass sich nicht nur Mehl und Körner gut im Brot machen, sondern auch der Hopfen. Die Braumeisterkruste, die hervorragend zu einem frisch gezapften Bier passt, wird bis zum Ende der Themenwochen angeboten.

Alle Veranstaltungen sowie Hinweise zu Anmeldung und Preisen gibt es unter genuss.nuernberger-land.de.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    Abstimmung von Spurhaltesystemen nicht immer optimal

    Verschiedene Tests der Spurhalteassistenten offenbaren aber auch die Schwächen des Systems. So kann es hin und wieder vorkommen, dass ein Auto fast in den Gegenverkehr gelenkt wird. Schuld daran sind die in manchen Fällen vergleichsweise hohen Lenkkräfte, mit denen das System arbeitet.

    Weiterlesen

    Pedelecs für unter 2000 Euro im ADAC Test

    Der ADAC hat zehn Pedelecs untersucht, im Besonderen Tiefeinsteiger unter 2000 Euro Anschaffungspreis. Ergebnis: Zwei bekommen die Note „gut“, fünf sind „befriedigend“, eines ist „ausreichend“ und zwei sind „mangelhaft“.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen