Ausflugstipps im ÖPNV-Faltplan für Chiemsee-Alpenland

Nahverkehr Wanderer Chiemsee Alpenland
Ganz bequem und zugleich nachhaltig entdecken Gäste das Chiemsee-Alpenland mit Bus, Bahn und Schiff. Bild: © Chiemsee-Alpenland Tourismus / Thomas Kujat

Der vom Tourismusverband neu entwickelte ÖPNV-Faltplan enthält 35 Ausflugstipps in der Region, die ganz umweltfreundlich ohne Auto zu erreichen sind. Er gibt einen Überblick über den öffentlichen Nahverkehr in Stadt und Landkreis Rosenheim und positioniert das Chiemsee-Alpenland weiter als nachhaltiges Reiseziel. Die neue ÖPNV-Karte ist ab sofort kostenlos bei der Tourist-Information des Chiemsee-Alpenlands in Bernau-Felden sowie unter https://www.chiemsee-alpenland.de/service/prospekte/mit-bahn-und-bus erhältlich.

Mit dem neuen ÖPNV-Faltplan ist eine Karte entwickelt worden, die es so zuvor noch nicht gegeben hat – für das Chiemsee-Alpenland ein weiterer Schritt in Richtung Positionierung zum nachhaltigen Reiseziel. Ziel ist es, sowohl die Übernachtungsgäste vor Ort als auch die Tagesgäste auf den ÖPNV und dessen Nutzung in der Region aufmerksam zu machen und somit die Umwelt sowie Verkehrsinfrastruktur zu entlasten. So steht die Ende Februar veröffentlichte neue ÖPNV-Karte des Chiemsee-Alpenlands für sanften Tourismus und ist Teil einer ökonomisch nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Destinationsentwicklung. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Rosenheimer Verkehrsgesellschaft m.b.H. (RoVG) realisiert.

Eine übersichtliche Legende für nachhaltige Ausflugsziele
Ob wichtige Überlandlinien, saisonale und touristische Bus- und Bahnlinien, die Chiemsee-Berg- und Zahnradbahn, die Schifffahrtslinien auf dem Chiemsee oder das Einzugsgebiet des On-Demand Verkehrs „Rosi-Mobil“: Das visuell ansprechende Liniennetz des neuen Faltplans „Mit Bahn und Bus – Ausflugsziele und Touren entspannt entdecken“ macht das ÖPNV-Angebot des Chiemsee-Alpenlands auf einen Blick sichtbar. Die Verbindungen werden am Rand des Plans in kurzen Texten erläutert, während weiterführende Links bei Fragen zu regionalen sowie überregionalen Anbietern helfen. Insgesamt sind auf der Karte 35 Ausflugsziele markiert, die entspannt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind und auf der Rückseite des Faltplans übersichtlich in die sechs Bereiche „Wasser“, „Auszeit“, „Stadt“, „Radln“, „Bergerlebnis“ und „Wandern“ unterteilt sind. Neben Kurzbeschreibungen stehen Lesern hier zudem QR-Codes mit weiteren Informationen zu den verschiedenen Ausflugszielen zur Verfügung.

Nachhaltig und abwechslungsreich: die Ausflugsziele des ÖPNV-Faltplans
Teil der Ausflugstipps ist die circa zweistündige Kieferer Wasserrunde – eine Rundwanderung vom Kieferbach über den Inn hin zum Kieferer See weiter zum Hödenauer See und schließlich Richtung Kreuthsee. Wer ein Stadterlebnis bevorzugt, ist in den Wasserburger Bierkatakomben richtig. Dabei geht es ab in die Tiefen Wasserburgs und rein in die zum Teil über 200 Jahre alten Sommerbierkeller, wo ein dort eingerichtetes Museum auf interessierte Besucher wartet. Wer sich lieber auf das Radl schwingt, hat mit dem Mangfall-Radweg das passende Ausflugsziel entdeckt. Von München schlängelt sich der knapp 64 Kilometer lange Radweg über Feldkirchen-Westerham und ab dort am Fluss Mangfall entlang weiter bis nach Rosenheim. Ob der Zug auf dem Hin- oder Rückweg unterstützt, ist jedem selbst überlassen. Ebenfalls sportlich wird es auf der Wanderung zur Weißenalm: Die rund vierstündige Tour führt über Forst- und schattige Wanderwege hinauf auf die Hochalm, die im Sommer mit einem eindrucksvollen Blick auf die steil aufragende Gedererwand zur zünftigen Brotzeit einlädt.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    Abstimmung von Spurhaltesystemen nicht immer optimal

    Verschiedene Tests der Spurhalteassistenten offenbaren aber auch die Schwächen des Systems. So kann es hin und wieder vorkommen, dass ein Auto fast in den Gegenverkehr gelenkt wird. Schuld daran sind die in manchen Fällen vergleichsweise hohen Lenkkräfte, mit denen das System arbeitet.

    Weiterlesen

    Pedelecs für unter 2000 Euro im ADAC Test

    Der ADAC hat zehn Pedelecs untersucht, im Besonderen Tiefeinsteiger unter 2000 Euro Anschaffungspreis. Ergebnis: Zwei bekommen die Note „gut“, fünf sind „befriedigend“, eines ist „ausreichend“ und zwei sind „mangelhaft“.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen