Burg in Muszyna zu neuem Leben erweckt

Wann genau die Burg auf dem Baszta-Berg entstand, weiß niemand so genau. Auch wie sie ursprünglich ausgesehen hat, ist nur teilweise überliefert. Seit 2020 hat die Gemeinde Muszyna sie in einem gemeinsamen slowakisch-polnischen Projekt teilweise wiedererrichten lassen. Die Anlage in dem kleinpolnischen Kurort war 1474 beim Angriff des ungarischen Königs Matthias Corvinus zerstört worden. Sie wurde dann als ungarische Grenzfeste genutzt und verfiel seit dem 17. Jahrhundert zusehends.

Die Ruinen waren bereits vor gut 15 Jahren gesichert und eine einfache Aussichtsplattform eingerichtet worden. Bei den jetzigen Arbeiten wurden der quadratische Bergfried, der Burghof sowie ein Teil des Haupthauses rekonstruiert. Besucher können seit kurzem in der ganzjährig geöffneten Anlage eine Ausstellung über die Geschichte von Ort und Burg sehen. Zudem gibt es ein Burgcafé und im Dachgeschoss des Turms wurde eine Aussichtsplattform eingerichtet.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    RIU eröffnet Hotel in Chicago

    Mit dem Plaza Chicago hat die Hotelkette RIU ihr 5. Stadthotel in den USA eröffnet. Das Hotel liegt strategisch günstig in der Innenstadt und bietet seinen Gästen von der Bar „The Rooftop“ mit ihrem gläsernen Balkon einen atemberaubenden Panoramablick.

    Weiterlesen
    Nach oben scrollen