Die tiefste Route der Welt rund ums Tote Meer

Wüstentour Geländewagen Totes Meer
Die Attraktionen der tiefsten Route der Welt lassen sich auf verschiedenste Arten erkunden, zum Beispiel auch mit einer Tour im Geländwagen durch die Salzwüste. Bild: © Shlomi Fishman

Auf „der tiefsten Route der Welt“ haben Besucher Israels künftig die Möglichkeit, die Region rund ums Tote Meer mit Hilfe der Einheimischen näher zu erkunden: Die neue Tourismusinitiative The Lowest Route in the World, ins Leben gerufen von drei Regionalräten, erleichtert den Besuchern die Erkundung der Judäischen Wüste rund um das Tote Meer. Dazu stellt eine neue Plattform touristische Inhalte entlang der Route unter der Rubrik „Botschafter der niedrigsten Route der Welt“ bereit. Geprüfte und zugelassene Tourismusdienstleister, so genannte „Botschafter“ bieten hier buchbare Reiseerlebnisse an und teilen ihr Wissen über das Tote Meer und ihre Liebe zur Region. Vier verschiedene touristische Gebiete oder Erlebnisräume laden hier zu Entdeckungsreisen ein: das nördliche und das südliche Tote Meer, das Herzstück der Region („Heart of the Dead Sea Land“) und die Berge der judäischen Wüste („Desert Heights“).

Die niedrigste Route der Welt umfasst historische, weltweit bekannte Sehenswürdigkeiten wie die archäologische Stätte von Qumran, die biblische Oase Ein Gedi oder das legendäre Felsplateau mit der Festung Masada. Doch auch Zeitgemäßes wie Jeepsafaris, Koch- oder Yoga-Workshops kann man hier erleben. Besucher stellen sich je nach Interesse eine individuelle Route als ihre eigene Road Story zusammen.

Smarte Planungstools und Botschafter als Schlüssel zur Region
Die neue Plattform führt buchbare touristische Erlebnisse, die Menschen, die sie als „Botschafter“ anbieten, und Informationen zur Region an einem Ort zusammen: Wer sich für einen Künstler-Workshop entscheidet, lernt die lokalen Werkstoffe kennen, wird von einem einheimischen Experten in ihrer Verwendung angeleitet und von der Inspiration erfüllt, die nur an diesem Ort zu finden ist. Reisende, die die lokaltypische Küche mit ihren Weinen kennenlernen möchten, erfahren von Ihrem Gastgeber bei Tisch Geschichten dazu. Bei Bootsfahrt, Wüstenritt oder Wandertour entdecken sie bezaubernde Orte, die ihnen, ganz auf sich gestellt, nicht zugänglich wären.

Ein weiteres Planungstool mit Mehrwehrt und Spaßfaktor ist der Dead Sea Land Pass, ein Spaß-Pass für die Region ums Tote Meer, den man sich bei Besuchen von den einheimischen Botschaftern abstempeln lassen kann. Im Pass kann man vorab seine Wunschroute inklusive Zeiten und Entfernungen eintragen sowie bereits vorab Treffen mit den Locals planen. Im Anschluss hält man dann ein Souvenir der besonderen Art in den Händen, zu dem viele Menschen mit Ihrer Landesliebe und -kenntnis beigetragen haben.

Die Entwicklung „der tiefsten Route der Welt“ soll die Marke des Toten Meeres als touristische Destination im In- und Ausland stärken und den Tourismus fördern. So soll der tiefste Punkt der Erde, der frei zugänglich ist, zu einem Anziehungspunkt für Israel-Reisende werden, die Erlebnisse abseits ausgetretener Pfade suchen.

  • Letzte Beiträge

  • Anzeige

  • Kategorien

  • Teile diese Reise News:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Weitere Reise News aus Israel

    Pride-Monat 2024 in Tel Aviv

    Seit 1998 versammelt sich die internationale LGBTQI+-Community jedes Jahr in Tel Aviv, um gemeinsam zu feiern – so auch im Juni 2024. Statt der großen Pride-Parade werden den ganzen Monat über diverse Events angeboten.

    Weiterlesen »

    Hier geht es zur Übersicht sämtlicher Reise News aus Israel.

    Aus unserem Israel Reisemagazin

    Diese Reise News könnten dich auch interessieren

    Abstimmung von Spurhaltesystemen nicht immer optimal

    Verschiedene Tests der Spurhalteassistenten offenbaren aber auch die Schwächen des Systems. So kann es hin und wieder vorkommen, dass ein Auto fast in den Gegenverkehr gelenkt wird. Schuld daran sind die in manchen Fällen vergleichsweise hohen Lenkkräfte, mit denen das System arbeitet.

    Weiterlesen

    Pedelecs für unter 2000 Euro im ADAC Test

    Der ADAC hat zehn Pedelecs untersucht, im Besonderen Tiefeinsteiger unter 2000 Euro Anschaffungspreis. Ergebnis: Zwei bekommen die Note „gut“, fünf sind „befriedigend“, eines ist „ausreichend“ und zwei sind „mangelhaft“.

    Weiterlesen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Nach oben scrollen