Zuckerrohrfeld auf Mauritius
Schon beim Landeanflug auf Mauritius kann man sie sehen – die weiten Zuckerrohrfelder, die das Landschaftsbild der Insel im indischen Ozean und auch deren Geschichte prägen. Bild: © MTPA/Koschel

Zuckerrohr auf Mauritius

Die Geschichte der Zuckerrohrindustrie auf Mauritius ist eine Geschichte von Wandel und wirtschaftlichem Wachstum. Das Zuckerrohr wurde im 17. Jahrhundert von den Niederländern eingeführt und von den Franzosen im 18. Jahrhundert intensiv kultiviert. Unter britischer Herrschaft im 19. Jahrhundert wuchs die Zuckerproduktion weiter an, wobei nach der Abschaffung der Sklaverei indische Vertragsarbeiter auf den Plantagen arbeiteten. Zucker wurde zur wichtigsten Exportware und trug maßgeblich zum Wohlstand und zur Modernisierung der Insel bei. Die Zuckerrohrindustrie legte das Fundament für die heutige diversifizierte Wirtschaft von Mauritius und beeinflusste nachhaltig die demografische und kulturelle Landschaft der Insel.

Heute erfreuen sich Einheimische und Besucher vor allem seiner Nebenerzeugnisse. Das beste Beispiel: Rum. Hier sind einige Aktivitäten rund um das süße Gras vorgestellt.

Museum L’Aventure du Sucre in Pamplemousses

Ein Besuch im L’Aventure du Sucre Museum ist eine bereichernde Erfahrung, die einen tiefen Einblick in die historische und kulturelle Bedeutung der Zuckerrohrindustrie auf Mauritius bietet. Das Museum befindet sich in einer ehemaligen Zuckerfabrik in Pamplemousses und bietet eine interaktive und lehrreiche Reise durch die Welt des Zuckers. Neben historischen Ausstellungen, die den Besuchern alte Maschinen, Werkzeuge und Artefakte zeigen, gibt es auch moderne multimediale Präsentationen und interaktive Displays, die besonders Kinder begeistern. Das Gelände umfasst auch einen Naturpfad durch Zuckerrohrfelder und tropische Gärten. Für ein Erlebnis mit allen Sinnen, sorgt die Verkostung verschiedener Zuckerarten sowie lokal produzierten Rums.

Mauritius Sugar Museum
Das Mauritius Sugar Museum gibt einen Einblick in die Geschichte des Zuckerrohranbaus auf der Insel. Bild: © MTPA/Koschel

E-Bike Tour durch Mauritius’ Zuckerrohrfelder: Eine nachhaltige Entdeckungsreise

Eine geführte E-Mountainbike Tour durch die Zuckerrohrfelder auf Mauritius ist die perfekte Gelegenheit, um die historische Bedeutung der Zuckerrohrindustrie für die Insel und gleichzeitig die landschaftliche Schönheit zu erleben. Die Fahrt führt durch endlos grüne Zuckerrohrfelder, je nach Jahreszeit sieht man dieses sogar blühen, mit malerischen Aussichten und herrlichen Panoramen, die dazu einladen kurze Fotostopps einzulegen.

Explore Nou Zil ist zum Beispiel einer der Anbieter solcher Touren, die am Museum L’Aventure du Sucre starten. Ein weiteres Highlight im Rahmen der Tour ist der Besuch des Botanischen Garten Pamplemousses, auch bekannt als Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden. Beim Spaziergang durch einen der ältesten und faszinierendsten Gartenanlagen der Welt, entdeckt man allerlei exotische Pflanzen und majestätische Baumbestände.

E-Bike Mauritius Zuckerrohrfeld
Im Rahmen einer E-Bike-Tour lassen sich die Zuckerrohrfelder auf Mauritius auf eine umweltfreudliche Art erkunden. Bild: © Studio Vollmundig
Ganz gleich ob man Geschichtsinteressierter oder Naturliebhaber ist, diese Tour bietet die unvergessliche und gleichzeitig umweltfreundliche Möglichkeit, Mauritius aus einer neuen Perspektive zu entdecken.

Rumfabriken auf Mauritius

Mauritius ist bekannt für erstklassigen Rum, der in mehreren renommierten Rumfabriken auf der Insel produziert wird. Bei verschiedenen Führungen und Verkostungen erleben Besucher den einzigartigen Geschmack und die Prozesse hautnah. Zu den bekanntesten gehört die Rhumerie de Chamarel im Ort Chamarel, die für ihre nachhaltige Produktion und handwerkliche Herstellung bekannt ist. Hier wird frisches Zuckerrohr zu weißem, goldenem und gereiftem Rum verarbeitet.

Rum aus der Rhumerie de Chamarel
Rum aus der Rhumerie de Chamarel. Bild: © MTPA/Bamba

Ein weiterer bedeutender Zwischenstopp auf der „Rum“reise im Norden von Mauritius ist die 1744 gegründete Domaine de Labourdonnais, inmitten wunderschöner Gärten und üppiger Obstplantagen. Zahlreiche Aktivitäten drehen sich um das außergewöhnliche Natur- und Kulturerbe und machen Domaine de Labourdonnais zu einem diversifizierten Unternehmen. Ursprünglich in der Landwirtschaft verwurzelt, hat das Unternehmen seine Aktivitäten ausgeweitet und im Jahr 2006 eine Rum-Brennerei, die Distillerie de Labourdonnais, eröffnet. Heute genießt sie internationale Anerkennung und kann sich über 12 Medaillen bei verschiedenen Wettbewerben freuen.

Rumfabrik Domaine de Labourdonnais Mauritius
Die Rumfabrik Domaine de Labourdonnais liegt inmitten herrlicher Gärten und Obstplantagen. Bild: © MTPA

Die Rhumerie de Saint Aubin im Süden von Mauritius, nahe Rivière des Anguilles, hat eine Tradition seit 1819 und bietet Touren an, um den Produktionsprozess von weißem, gereiftem und aromatisiertem Rum kennenzulernen. In Pamplemousses befindet sich die Rhumerie New Grove, bekannt für ihre Tradition und Betonung auf die Reifung ihres Rums, darunter gereifte und limitierte Editionen.

Frisch gepressten Zuckerrohrsaft auf den Märkten genießen

Auf den Märkten von Mauritius, wie zum Beispiel dem Central Market in der Hauptstadt Port Louis, kann man frisch gepressten Zuckerrohrsaft probieren, eine erfrischende Spezialität der Insel. Zuckerrohr wird direkt vor Ort gepresst, sodass der Saft seine natürliche Süße und Frische behält. Diese lokale Delikatesse ist nicht nur köstlich, sondern dank den enthaltenen Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien (in Maßen) auch gesund.
Text: Franziska Berblinger

Wenn Sie die Zuckerrohrfelder auf Mauritius einmal persönlich erleben möchten:

Unsere letzten Reise News aus Mauritius

Teile diesen Beitrag:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge aus unserem Mauritius Reisemagazin

Zuckerrohrfeld auf Mauritius
Mauritius

Zuckerrohr auf Mauritius

Das Zuckerrohr auf Mauritius wurde im 17. Jahrhundert von den Niederländern eingeführt und von den Franzosen im 18. Jahrhundert intensiv kultiviert. Unter britischer Herrschaft im 19. Jahrhundert wuchs die Zuckerproduktion weiter an, wobei nach der Abschaffung der Sklaverei indische Vertragsarbeiter auf den Plantagen arbeiteten.

Weiterlesen »
Besuchen Sie gerne auch unseren Reiseführer für Mauritius mit vielen Informationen zur Insel, Sehenswürdigkeiten und Freizeittipps. Hier ein Auszug aus unseren Beiträgen:
Flic en Flac Mauritius Strand

Flic en Flac

Flic en Flac, an der Westküste von Mauritius gelegen, ist ein ehemaliges Fischerdorf, das durch seinen kilometerlagen Strand und die vielfältigen Freizeitmöglichkeiten Besucher aus aller Welt anzieht.

Weiterlesen »
Round Island und Serpent Island Mauritius

Serpent Island

Die Gewässer um die Insel Serpent Island vor Mauritius sind bei Tauchern sehr beliebt, da sie eine ausgezeichnete Sicht bieten. Eine Wand, die bis auf 50 m Tiefe abfällt, bietet ideale Bedingungen für die Beobachtung farbenprächtiger Fledermausfische.

Weiterlesen »
Unterwasser-Wasserfall Mauritius

Unterwasser-Wasserfall von Le Morne

Der Unterwasser-Wasserfall im Südwesten von Mauritius direkt vor dem markanten UNESCO-Welterbe Berg Le Morne Brabant, ist eigentlich eine optische Täuschung, die durch die Strömung des Indischen Ozeans und das der Insel vorgelagerte Riff entsteht.

Weiterlesen »
Round Island und Serpent Island Mauritius

Round Island Mauritius

Seit ihrer Ausweisung als Naturschutzgebiet im Jahr 1957 ist die kleine Insel Round Island vor Mauritius eines der am längsten laufenden Insel-Naturschutzprojekte der Welt und eine ökologische Erfolgsgeschichte.

Weiterlesen »
Opfergaben Grand Bassin Mauritius

Feiertage und Feste auf Mauritius

Mauritius hat offizielle Feiertage für verschiedene Religionen wie unter anderem den Hinduismus, Islam und Christentum. Die Bevölkerung ist stolz darauf, zusammenzukommen und die wichtigen Tage in den verschiedenen Kulturen der Inselbewohner zu ehren.

Weiterlesen »
Ile Plate Paradies Schnorchler

Flat Island (Ile Plate)

Nur fünf Minuten von der Ile aux Gabriel entfernt, diente Ile Plate – auch bekannt als Flat Island – von Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er Jahre als Quarantänestation für Cholera-, Pocken- und Malariakranke.

Weiterlesen »
Nach oben scrollen