Blühende Mandelbäume auf dem spanischen Festland
Blühende Mandelbäume auf dem spanischen Festland. Bild: Maria Teresa Martínez/Pixabay

Mandelblüte in Andalusien – ein Traum in weiß

Im Februar erstrahlen an vielen Orten der Provinz Granada die Mandelbäume in hellem Weiß, blassem Gelb und zartem Rosa. Ihr Anblick in der Sierra de La Contraviesa, dem Gebiet der unteren Alpujarra, das im Norden an die Sierra Nevada und im Süden an den Fluss Guadalfeo und das Mittelmeer grenzt, zählt zu Recht zu einem der schönsten Naturerlebnisse im Spätwinter bzw. zeitigen Frühjahr.

Hier befinden sich kleine, malerische Dörfer wie Nechite, Mecina, Torvizcón, Rubite, Murtas, Cádiar, Cástaras… Insbesondere eine Rundwanderung von etwas mehr als zehn Kilometern zwischen den Gemeinden Sorvilán und Polopos, auf der sich die Reisenden jetzt auch an frisch gekeltertem Traubensaft laben können, gewährt höchsten Genuss beim Anblick dieses Naturschauspiels.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die Route beginnt in Sorvilán und erlaubt, die spektakulären Schluchten zwischen den Bergen und dem Meer zu betrachten, die von Mandelbäumen besiedelt sind, um Polopos zu erreichen und zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Der Blick des Wanderers fällt auf sanfter Farben und steile Felsen. Im Hintergrund zeichnet sich die blaue Linie des Horizonts ab, die sich vor dem Mittelmeer versteckt und wieder auftaucht.

In Sorvilán kann man vom Kreuz San Marcos aus das atemberaubende Panorama des Dorfes mit der Contraviesa im Hintergrund sehen. Folgt man der C-333, gelangt man zur Kreuzung Las Mairenas, wo sich der Blick auf die Schlucht Barranco de los Yesos in fast tausend Metern Höhe öffnet, die von einem blauen Streifen Wasser gekrönt wird.

Ortschaft Provinz Granada Mandelbäume
Viele kleine Ortschaften in der Provinz Granada sind von Mandelbaumplantagen umgeben. Bild: © Diputación de Granada
Das ganze Gebiet ist mit blühenden Mandelbäumen übersät. Setzt man den Weg fort, vervielfacht sich die Anzahl der Mandelbäume noch in ihren einzigartigen Farben, und es taucht Polopos auf, wo der Brunnen, der alte Waschplatz und die Kirche auf die Wanderer warten. Der Rückweg führt über den so genannten Camino del Portichuelo entlang mehrerer Quellen, aus denen sauberes, kaltes Wasser sprudelt. Der Aufstiegsweg weist einige Unebenheiten auf, bis er sich mit einer breiten, gut in stand gehaltenen Piste verbindet, die wieder auf die bereits erwähnte C-333 für den Rückweg nach Sorvilán trifft.
  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Unsere letzten Reise News aus Andalusien

    Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Weitere Beiträge aus unserem Andalusien Reisemagazin

    Nach oben scrollen