Elefantenbulle Craig Amboseli Nationalpark
Der Alpha-Bulle namens Craig kann im Zuge des Tembo Naming Festivals umgetauft werden. Der sog. Big Tusker ist 49 Jahre alt... Bild: © Buoart

Namenspatenschaften für Elefanten im Amboseli-Nationalpark

Kenias Tierwelt könnte kaum beeindruckender sein. Tatsächlich zählt sie zu den vielfältigsten Faunen dieser Erde, die vor Pandemiezeiten über zwei Millionen Besucher aus aller Welt anlockte. Kein Wunder also, dass das ostafrikanische Land seine Schützlinge, darunter die legendären „Big Five“, als wirtschaftlichen Grundpfeiler ansieht, den es zu beschützen gilt. Und die Strategien, insbesondere im Kampf gegen Wilderei, tragen Früchte. Das bestätigen Ergebnisse der ersten Wildtierzählung, die kürzlich veröffentlicht wurden. Eine weitere Maßnahme, konkret zum Schutz von Kenias Elefanten, findet am 09. Oktober 2021 statt: das Magical Kenya Tembo Naming Festival. Gegen einen Mindestspendenbetrag können Wildtierfans Namenspate von ausgewählten Elefanten des Amboseli-Nationalparks werden.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Während Kenias Nationalparks und Tierreservate aufgrund der Corona-Pandemie ruhigere Zeiten erlebten, nutzte der Kenya Wildlife Service (KWS) die Zeit und führte die erste landesweite Wildtierzählung unter 35 Tierarten durch. Die Ergebnisse wurden nun veröffentlicht. (Gesamtauswertung der Wildtierzählung steht hier zur Verfügung.) So leben im Land etwa 2.589 Löwen, 897 Spitzmaulnashörner und 34.240 Giraffen aller drei in Kenia vertretenen Arten. Die Erhebung gibt Grund zur Hoffnung, wie auch die Zahl der Elefanten zeigt. Kenia ist Heimat von 36.280 Dickhäutern. Die Population der Elefanten, die auf Swahili „tembo“ heißen, zeigen somit einen Zuwachs von 12% im Vergleich zu 2014 – dem Jahr, in dem Jagdvergehen ihren Höhepunkt fanden.
Breitmaulnashorn Muttertier und Kalb in Kenia
Kälber von Breitmaulnashörnern gehen stets voran. Bei Bedarf korrigiert die Mutter den Weg unter sanftem Einsatz ihres Horns. Bild: © KTB

Am 09. Oktober heißt es „Save the Tembo“ – Rettet den Elefanten
Zum Schutz der charismatischen Tiere feiert Kenias Ministerium für Tourismus und Wildtiere am 09. Oktober 2021 erstmalig das Magical Kenya Tembo Naming Festival. Im Rahmen der Initiative können Unternehmen und Privatpersonen gegen eine Spende in Mindesthöhe von 5.000 USD einem von 27 ausgewählten Elefanten des Amboseli-Nationalparks einen Namen geben. Bei den Tieren handelt es sich um 21 neugeborene Kälber, zwei „Big Tusker“ (Bullen mit besonders imposanten Stoßzähnen) und zwei Zwillingspaare. Übrigens haben Zwillingskälber absoluten Seltenheitswert, denn die letzte Zwillingssichtung trug sich 1980 zu.

Elefantenkalb im Tsavo East Nationalpark
Elefantenkalb im Tsavo East Nationalpark. Bild: © KTB
Spendenwillige dürfen sich aber nicht nur über das Privileg freuen, „ihre“ Dickhäuter zu taufen. Sie erhalten u. a. auch Gelegenheit, vor Ort an der Taufzeremonie im Amboseli-Nationalpark teilzunehmen, genießen ein Jahr lang freien Eintritt in das besagte Wildschutzgebiet, werden bildlich auf den offiziellen (Social Media) Kanälen des KWS gezeigt und erhalten Merch-Artikel, eine Namensurkunde und ein Datenblatt mit allen wissenswerten Informationen rund um das vierbeinige Patenkind. Weitere Details auf www.kws.go.ke/content/magical-kenya-tembo-naming-festival-mktnf.

Weitere Impressionen aus der Tierwelt in den kenianischen Nationalparks:

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Scroll to Top