Blütenmeer auf La Palma
Die fruchtbaren Regionen La Palmas erstrahlen regelmäßig in einem Blütenmeer. Bild: © David Rosario

Die ganze Schönheit La Palmas zur Blütezeit

San Miguel de La Palma, kurz La Palma, gilt als die grünste Insel der Kanaren. Mitunter verantwortlich dafür ist das Relief der Insel und damit einhergehende unterschiedliche Mikroklimata: Vom Meeresniveau bis zum Gipfel des höchsten Berges sind es über 2.400 Höhenmeter, bei nur rund 45 Kilometern Nord-Süd- und 27 Kilometern Ost-West-Ausdehnung. Die palmerische Flora beschert der Insel in zahlreichen Monaten eine beeindruckende Blütenpracht, welche das Eiland in verschiedensten Farben erstrahlen lässt: von der rosa-weißen Mandelblüte bis zum Aufblühen der Sukkulenten.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die Mandelblüte – Schauspiel in Rosa und Weiß

Ob als Mus, Öl, im Gebäck oder Nachtisch, Mandeln erfreuen sich in den Küchen La Palmas großer Beliebtheit und dienen als Basis für zahlreiche süße Gerichte. Die im Verhältnis kleine und süße Mandel wächst und gedeiht hauptsächlich im Nordwesten der Insel, denn hier werden auf Feldern und Terrassen seit Jahrhunderten Mandelbäume kultiviert. Gleich zum Jahresbeginn – in den Monaten Januar und Februar – legt die Blütezeit des Rosengewächses einen weiß-rosa Schleier über diese Gegend. Doch bedarf es etwas Glück, einen Blick auf die Blütenpracht zu erhaschen, denn nur wenige Wochen dauert dieses Naturschauspiel an. Am beeindruckendsten ist das Blütenmeer rund um Puntagorda, El Paso, Tijarafe und Garafía.

Blühender Mandelbaum La Palma
Blühender Mandelbaum auf La Palma. Bild: © Jose Ayut

Die Ginsterblüte – gelber Teppich für den „Roque“

Mit seinen 2.426 Metern ist der Roque de los Muchachos die höchste Erhebung auf La Palma. Karg und steinig ist hier die Landschaft am Gipfel – mit einer Ausnahme: Im Mai und Juni lässt hier der Drüsenginster („Codeso“) das Dach der Insel in Gelb- und Goldtönen erblühen. Der Endemit bevorzugt Höhenlagen bis zu 2.400 Meter, die Sträucher werden bis über eineinhalb Meter hoch und überdecken eine Fläche von mehreren Quadratkilometern. Die Fortpflanzung erfolgt durch Samen, die in den drüsigen Hülsenfrüchten reifen. Doch Achtung, der Name täuscht: Der Drüsenginster „Codeso“ ist gar kein Ginstergewächs, sondern zählt zu den Schmetterlingsblütlern.

Farben Natur La Palma
Die Natur auf La Palma bringt zur Blütezeit intensive Farben hervor. Bild: © Dominic Dähncke

Die Natternkopf-Blüte – roter Riese unter Schutz

Eines von vielen Fotomotiven auf dem Weg zum höchsten Berg der Insel: Der rotblühende Natternkopf („Tajinaste Rojo“) säumt gerne die Straßen der „Isla Bonita“. Sein bevorzugtes Terrain sind felsige Berghänge und Höhenlagen bis über 2.200 Meter, aber auch in den Kiefernwäldern im Norden der Insel ist er anzutreffen. Von Mai bis Juni ist die rote Riesenstaude besonders auffällig: Dann erblühen unzählige Miniblüten in Rosa-Rot, die in einem bis zu fünf Jahre langen Prozess gebildet wurden. Etwa einen Monat dauert dieses Schauspiel. Im Leben der einzelnen Pflanzen ist dies einmalig, denn danach stirbt sie ab. Die eineinhalb bis zweieinhalb Meter hohen Pflanzen waren fast von der Bildfläche verschwunden. Heute steht der Natternkopf unter Naturschutz und konnte dank einem Programm der Inselregierung wieder angesiedelt werden.

Blühender Natternkopf La Palma Llano de las Animas
Blühender Natternkopf auf La Palma in Llano de las Animas. Bild: © Abián San Gil

Die Überlebenskünstler – Blütezeit unter erschwerten Bedingungen

Bei einer Wanderung im Frühling durch La Palmas Wälder ist die Zistrose ein häufiger Weggefährte. Die „Beinwellblättrigen Zistrosen“ mit ihren auffälligen, rosafarbenen Blüten existieren einzig auf den Inseln Teneriffa und La Palma. Dem oft auch als Heilmittel für verschiedenste Krankheiten genutzte Gewächs gelingt alljährlich ein Wunder: Von Juni bis Oktober kommt die Pflanze ohne große Niederschläge aus und doch geizt sie zur Blütezeit im Mai und Juni nicht mit ihrer Schönheit. Auch die unter dem Begriff bekannten „Bejeques“ (umfasst verschiedene Sukkulenten-Arten) behaupten sich auf den trockenen Vulkanböden. Von November bis Juni blühen die Dickblattgewächse auf: in Gelb wie der „Aeonium Arboreum“ oder – jedoch selten – in Rot wie der „Aeonium Nobile“.

Wandern blühende Landschaft La Palma
Wandern durch die blühende Landschaft La Palmas ist nicht nur für Naturfreunde ein einmaliges Erlebnis. Bild: © Dominic Dähncke

Unsere letzten Reise News aus La Palma

Transvulcania 2022 auf La Palma

Einer der härtesten Ultra-Trails der Welt empfängt vom 20. bis zum 23. Oktober 2022 die besten Läufer der Welt auf La Palma. 73,06 Kilometer, die die grünste Insel der Kanaren optimistisch in die Zukunft schauen lassen.

Walking Festival La Palma 2022

Das Angebot beim Walking Festival La Palma 2022 1vom 3.-15. Mai reicht von der anspruchsvollen 17 Kilometer langen Strecke auf dem Fernwanderweg GR131 bis hin zur drei Kilometer langen Weintour mit einer Begehung der Weinberge.

  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Weitere Beiträge aus unserem La Palma Reisemagazin

    Lavaströme an der Westküste von La Palma
    La Palma

    La Palma ein Jahr nach dem Vulkanausbruch

    Wie hat sich La Palma ein Jahr nach dem Vulkanausbruch verändert? Wie geht der Wiederaufbau voran? Welche Möglichkeiten gibt es für Urlauber, den neuen Vulkan zu erleben? Und mit welchen Einschränkungen müssen Reisende rechnen?

    Weiterlesen »

    Besuchen Sie gerne auch unseren Reiseführer für La Palma mit vielen Informationen zur Insel, Urlaubsorten, Sehenswürdigkeiten und Freizeittipps.

    Noch mehr Informationen zu La Palma

    Diese Artikel aus anderen Regionen könnten Dich auch interessieren

    Nach oben scrollen