Weinernte auf La Palma
Der Weinanbau hat auf La Palma eine lange Tradition. Die Weinernte ist mühsam. Bild: © Saúl Santos

La Palma für Feinschmecker – Kulinarik auf der „Isla Bonita“

Einst war die nordwestlichste Insel der Kanaren der letzte Zwischenstopp der Handelsschiffe auf dem Weg in die neue Welt und nach Indien. Besonders prägnant ist die Beziehung zu Lateinamerika, die sich über den Warenaustausch hinaus auch in einer Auswanderungswelle nach Kuba und Venezuela im 19. und 20. Jahrhundert manifestierte. Nicht wenige der Auswanderer kamen mit weißen, eleganten Kleidern, Dienstmädchen und neuem Wohlstand zurück. Neben Zigarren, Rum und bunten Festen zeugen noch heute Gerichte wie Reis kubanischer Art (Arroz a la Cubana), Bananenplantagen und vieles mehr vom südamerikanischen Einfluss auf La Isla Bonita, wie La Palma auch genannt wird.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Der Weinanbau

Der Wein ist immer noch ein wichtiges Handelsgut und hat auf La Palma eine lange Geschichte. Früher wurde er nach Übersee exportiert. Heute verbleibt ein großer Teil im eigenen Markt oder geht in viele Länder Europas. Angesichts der besonderen Topographie der Insel, befinden sich die Weinberge vor allem an steilen Hängen zwischen 200 und 1.400 Höhenmetern und werden von Trockenmauern umzäunt. Der Weinbau erstreckt sich auf drei Gebiete: Hoyo de Mazo, Fuencaliente und den Norden. Unter den 20 Traubensorten werden Arten wie beispielsweise Almuñeco, Negramol, Listán, Sabro, Gual, Bujariego oder die Malvasía-Traube angebaut. Weine aus La Palmas Malvasía-Trauben wurden bereits im 15. Jahrhundert in ganz Europa gerne getrunken, was der Insel über Jahrhunderte eine bedeutende Einnahmequelle bescherte. Urlauber können zahlreiche Weingüter besichtigen. Umfangreiche Informationen zum Thema Wein, Verkostungen und Weinfesten auf La Palma sind unter http://deutsch.vinoslapalma.com/ zu finden.

Handgedrehte Zigarren - Kubanischer Einfluss

Die Geschichte der handgedrehten Zigarre aus La Palma geht ins 19. Jahrhundert zurück, als die nach Kuba emigrierten Palmeros wieder auf die Insel zurückkehrten. Die Produktion der sogenannten Puro Palmero beginnt in Gewächshäusern, geht mit der Anpflanzung auf den Plantagen weiter und endet schließlich mit dem Trocknen und der weiteren Verarbeitung der Blätter. Das Ergebnis ist eine spezielle Tabakmischung und eine Zigarre, die gleichmäßig abbrennt und dabei die feine weiße Asche abwirft, die passionierte Zigarrenraucher so lieben. Besucher können die folgenden Zigarrenmanufakturen besichtigen und mehr über deren Herstellung von Zigarren erfahren: Puros Richard, Puros Artesanos Julio oder auch die Finca Tabaquera El Sitio.

Handgedrehte Zigarren aus La Palma
Handgedrehte Zigarren aus La Palma. Bild: © C. Gonzáles

Vom Zuckerrohr zum Rum

Kaum ein anderes Getränk wird so sehr mit der Karibik assoziiert wie der Rum. Das hierfür notwendige Zuckerrohr wird auf La Palma schon seit dem 16. Jahrhundert kultiviert. Ursprünglich kommt die Pflanze aus Indien und hat über die Kanaren den Weg in die Karibik gefunden. Diese Tatsache förderte auch die Rumproduktion auf La Palma. Die Destillerie Ron Aldea in San Andrés stellt das traditionsreiche Getränk auch heute noch mit auf La Palma angebautem Zuckerrohr her.

¡Buen provecho! - Guten Appetit

 Die traditionelle Küche La Palmas ist einfach und deftig. Die Palmeros kochen gerne mit Zutaten, die rund um das kanarische Archipel zu finden sind. Wie auch in vielen anderen Regionen im Süden Europas wird an der Küste der Insel gerne Fisch gegessen, während im Inneren des Landes vermehrt Fleisch aufgetischt wird. Zu vielen Speisen werden vor allem papas arrugadas serviert. Diese runzeligen Kartoffeln in Salzkruste sind die Nationalspeise der kanarischen Inseln. Je nachdem ob Fisch oder Fleisch gegessen wird, werden sie mit roter oder grüner Mojo Soße serviert.

papas arrugadas aus La Palma
Die runzeligen papas arrugadas-Kartoffeln sind die Nationalspeise der kanarischen Inseln. Bild: © P. Espantaleón

Authentische Küche

 Auf La Palma gibt es eine große Auswahl an Restaurants, die gute regionale Küche anbieten und den Gaumen verwöhnen. Die sogenannten Parrillas servieren vor allem traditionelle kanarische Gerichte. Fangfrischen Fisch genießen Urlauber am besten in den kioscos bei Sonnenuntergang und Meeresbrise. Viele Touranbieter auf La Palma haben neben zahlreichen Aktivitäten in der Natur auch kulinarische Erlebnisse im Programm, bei denen die lokale Gastronomie eine wichtige Rolle spielt.

Zu Ehren der Gastronomie

 Auf La Palma gibt es das ganze Jahr über viele kulinarische Feste, wie beispielsweise das Mandelblütenfest Fiesta del Almendro en Flor. Es findet zur Zeit der blühenden Mandelbäume in der Gemeinde Puntagorda zwischen Januar und Februar statt. Während der Feierlichkeiten genießen Besucher salzige Mandeln und Wein. Nach der Weinlese Ende August feiern die Palmeros im Süden der Insel in Fuencaliente die Fiesta de la Vendimia. Das große Weinfest bietet ein breites Veranstaltungsprogramm mit Tanzaufführungen und natürlich verschiedenste edle Tropfen.

Blühende Mandelbäume in der Gemeinde Garafía
Blühende Mandelbäume in der Gemeinde Garafía. Bild: © Dominic Dähncke
  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Scroll to Top