Japanese Tea Garden Spazierweg
Den Japanese Tea Garden mit seiner gepflegten japanischen Botanik durchziehen viele Wege, Brücken und Teiche. Bild: © Saxon Holt

Japanese Tea Garden in San Francisco

Zu den eindrucksvollsten Gartenanlagen in den USA gehört der Japanese Tea Garden. Ursprünglich wurde er als japanisches Dorf im Rahmen der „California Midwinter International Exposition“ im Jahr 1894 angelegt. Verantwortlich dafür war der japanische Gärtner Makoto Hagiwara. Viele gewundene und teils steile Wege, Brücken, Goldfisch- und Karpfen-Teiche, Bonsai-Bäume, Pagoden, Tempel, Statuen sowie liebevoll gepflegte, typische japanische Botanik machen diesen Park zu einem einzigartigen Erlebnis. Entspannung finden Besucher auch im japanischen Teehaus.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Als Teil des Golden Gate Parks ist der Japanese Tea Garden einer der ältesten und am meisten besuchten japanischen Teegärten in den Vereinigten Staaten. Im Laufe der Jahre hat der Garten eine Erweiterung und Umgestaltung erfahren. Heute ist er ein herrlicher Ort der Ruhe, der die traditionellen Elemente der japanischen Gartenkunst zelebriert. Die Gartenwege sind von farbenfrohen Blumen und Pflanzen gesäumt, darunter Azaleen, Rhododendren und Kirschbäume, die je nach Jahreszeit in voller Blüte stehen. Die besondere Ausstrahlung des Parks wird noch verstärkt durch die zahlreichen Kois, die in den Teichen schwimmen und wunderschönen Steinlaternen, die in der Dämmerung eine zauberhafte Atmosphäre schaffen. Der Besuch des Japanese Tea Garden bietet eine willkommene Flucht aus der Hektik der Stadt und ermöglicht es den Besuchern, in die Schönheit und Ruhe eines traditionellen japanischen Gartens einzutauchen.
Japanese Tea Garden Drum Bridge
Die Drum Bridge (Trommelbrücke) ist eine der spektakulärsten Brücken im Japanese Tea Garden. Sie ist so steil, dass sie - trotz eingebauter Stufen - nur von sportlichen Spaziergängen zu bezwingen ist. Ein schönes Foto ist der Lohn für die Klettertour. Bild: © Saxon Holt

Eines der Highlights des Japanese Tea Garden ist das authentische Teehaus, in dem traditionelle japanische Teezeremonien abgehalten werden. Hier können die Besucher die Kunst der Teezubereitung kennenlernen und grünen Tee genießen, begleitet von japanischen Leckereien.

Der Japanese Tea Garden hat täglich ab 9 Uhr geöffnet. Er schließt in den Wintermonaten um 17 Uhr, zwischen März und Oktober erst um 18 Uhr. Der Eintritt beträgt für Erwachsene je nach Jahreszeit zwischen 12  und 14 Dollar (Stand 2023).  Für Gäste, die den gesamten Golden State Park (einschließlich des Conservatory of Flowers und des San Francisco Botanical Garden) besuchen möchten, lohnt sich der „Gardens of Golden Gate Park Pass“, bei dem man etwa die Hälfte gegenüber den Einzeltickets sparen kann.

Impressionen vom Japanes Tea Garden (von Traveling with Andrew):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unsere letzten Reise News aus San Francisco

  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Diese Beiträge aus unserem Reiseführer für San Francisco könnten Sie auch interessieren

    Golden Gate Park Teich

    Golden Gate Park

    Der Golden Gaten Park liegt im Westen von San Francisco und ist mit seinen 4,1 Quadratkilometern sogar größer als der Central Park in New York City. Viele Grünanlagen, Wälder und Seen laden zu Spaziergängen ein.

    Weiterlesen »
    Alcatraz und Skyline San Francisco

    Gefängnisinsel Alcatraz

    Die ehemalige Gefängnisinsel Alcatraz in der Bucht von San Francisco war viele Jahre eine Hochsicherheits-Haftanstalt. Heute ist sie ein Nationalpark und ein Paradies für Ornithologen.

    Weiterlesen »
    Rhododendron Garten im San Francisco Botanical Garden

    San Francisco Botanical Garden

    Der San Francisco Botanical Garden erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 22 Hektar und beherbergt mehr als 50.000 Pflanzen von mehr als 8.000 Arten. Der Sammlungsschwerpunkt liegt in den Pflanzenreichen Nord- und Südamerikas, Südafrikas, Asiens sowie Australiens und Neuseelands

    Weiterlesen »
    Ferry Building und Bay Bridge in San Francisco

    Ferry Building von San Francisco

    Das Ferry Building von San Francisco wurde im Jahr 1898 eröffnet und war einst das größte Bauprojekt, das jemals in der Stadt verwirklicht wurde. Es ist auch eines der wenigen Gebäude, welches das verheerende Erdbeben von 1906 und die nachfolgenden Brände unbeschadet überstanden hat.

    Weiterlesen »

    Aus unserem San Francisco Reisemagazin

    Aktuelle Artikel aus anderen Regionen

    Nach oben scrollen