National Museum of Women in the Arts Washington DC
Das National Museum of Women in the Arts in Washington, DC. Bild: (C) 2008 Thomas H. Field

National Museum of Women in the Arts in Washington, DC

Das National Museum of Women in the Arts (NMWA) ist das weltgrößte Kunstmuseum, das sich ausschließlich der Förderung von Frauen in der Kunst widmet. Es wurde im November 1981 als gemeinnütziges Privatmuseum von dem Ehepaar Holladay gegründet, das die Unterrepräsentation von Frauen in der Kunst anprangerte. Ihre eigene Sammlung diente als Grundlage und ist heute noch fester Bestandteil der Ausstellung. Im April 1987 bezog das Museum in das Gebäude am heutigen Standort an der New York Avenue in DC.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die Sammlung des NMWA umfasst mehr als 5.500 Werke vom 16. Jahrhundert bis heute, die von über 1.000 Künstlerinnen geschaffen wurden. Die nach Themen angelegten Ausstellungen bringen historische und zeitgenössische Werke zusammen: Gemälde von Frida Kahlo, Lee Krasner und Berthe Morisot; Skulpturen von Magdalena Abakanowicz, Sarah Bernhardt und Chakaia Booker; Zeichnungen von Mary Cassatt, Elizabeth Catlett und Käthe Kollwitz; sowie Videos von Dara Birnbaum, Mwangi Hutter und Pipilotti Rist. 2021 feiert das NMWA sein 40-jähriges Bestehen.

National Museum of Women in the Arts Eingangsbereich
Der Eingangsbereich des National Museum of Women in the Arts. Bild: © John Mannarino
Ausstellungsfläche im National Museum of Women in the Arts
Neue Ausstellungsfläche im National Museum of Women in the Arts. Bild: © Jennifer Hughes

Das Museum ist üblicherweise von Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 17 Uhr, am Sonntag von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 US-Dollar für Erwachsene, Tickets müssen online für ein bestimmtes Datum vorab reserviert werden. Weitere Informationen gibt es unter https://nmwa.org/.

Unsere letzten Reise News aus Washington, DC

Riesenpandas für National Zoo in Washington, DC

Im Smithsonian’s National Zoo and Conservation Biology Institute in Washington, DC ziehen bald wieder Riesenpandas ein: Männchen Bao Li und Weibchen Qing Bao werden Ende 2024 in der amerikanischen Hauptstadt eintreffen.

Sommer-Musikfestivals 2024 in der Capital Region USA

Die Country Rock Sängerin Elle King, bekannt für ihren Hit „Ex’s & Oh’s“, tritt beim erstmaligen In the Pines Festival als Headliner auf. Das Tagesfestival findet am 1. Juni 2024 in dem historischen Städtchen Bristol statt: genau dort, wo die Grenze zwischen den Bundesstaaten Virginia und Tennessee verläuft und die Countrymusik ihre Anfänge erlebte.

Capital Pride 2024 in Washington, DC

Die Capital Pride 2024 in Washington, DC, das größte Fest der LGBTQ+-Community in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten, wird vom 31. Mai bis 9. Juni 2024 mit der großen Eröffnungsparty, der Pride Parade und vielen Konzerten gefeiert.

Cherry Blossom Festival 2024 in Washington, DC

Beim National Cherry Blossom Festival 2024 in Washington, DC (20. März bis 14. April) zeigen sich die Kirschblüten der über 3.800 Bäume in der US-Hauptstadt wieder in ihrer rosa-weißen Farbpracht.

  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Diese Beiträge aus unserem Washington, DC Reiseführer könnten Sie auch interessieren

    Schulflugzeug Northrop T-38 National Air and Space Museum

    National Air and Space Museum

    Das National Air and Space Museum in Washington, DC an der National Mall ist das größte der Smithsonian Institution und mit mehr als acht Millionen Besuchern pro Jahr eines der beliebtesten Ausflugziele der US-Hauptstadtregion.

    Weiterlesen »
    National Museum of Women in the Arts Washington DC

    National Museum of Women in the Arts in Washington, DC

    Das National Museum of Women in the Arts ist das weltgrößte Kunstmuseum, das sich ausschließlich der Förderung von Frauen in der Kunst widmet. Es wurde im November 1981 als gemeinnütziges Privatmuseum von dem Ehepaar Holladay gegründet, das die Unterrepräsentation von Frauen in der Kunst anprangerte.

    Weiterlesen »

    Aus unserem Washington, DC Reisemagazin

    Aktuelle Artikel aus anderen Regionen

    Nach oben scrollen