Montfalcó Murallat in Katalonien
Die Ursprünge des mittelalterlichen Dorf Montfalcó Murallat reichen bis in die Zeit der Reconquista zurück. Bild: (c) Javier Martín

Montfalcó Murallat – mittelalterliches Dorf mit Charme

Das kleine Dorf Montfalcó Murallat, das auf der Spitze eines Hügels liegt und zur Gemeinde Les Oluges im Landkreis La Segarra in der Provinz Lleida gehört, wurde von dem renommierten Magazin National Geographic in eine erlesene Liste von mittelalterlichen Dörfern mit Charme aufgenommen, wo es hinter dem Weinort Laguardia in der Alavesischen Rioja an zweiter Stelle rangiert.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Obwohl Montfalcó Murallat auf den ersten Blick wie ein ummauertes Dorf anmutet, handelt es sich bei dem Gebäude-Ensemble um eine Festung, die sich auf einer Landzunge befindet. Von dort aus lässt sich die gesamte Region von Segarra überblicken, was sie zu Zeiten der Rückeroberung und Konsolidierung der Krone von Aragonien sehr wertvoll machte. Über die Jahrhunderte hinweg verlor die Festung ihre mitelalterliche Bedeutung und geriet nahezu in Vergessenheit. Heute ist sie durch ihren unbestrittenen fotogenen Wert wieder zu neuem Leben erweckt worden. 

Montfalcó Murallat - ehemalige Festung
Montfalcó Murallat war im Mittelalter eine wichtige Festung für die Region. Bild: (c) Joan Carreres

Der Reisende schätzt Montfalcó Murallat jedoch nicht nur als Fotomotiv, sondern auch als historisches Zeugnis wegen seines guten Erhaltungszustandes.

Die Ursprünge des mittelalterlichen Dorf reichen bis in die Zeit der Reconquista zurück. Die ersten Erwähnungen von Montfalcó Murallat gehen auf das 11. Jahrhundert zurück. So wird die feudale Burg im Jahr 1043 unter dem Namen Monte Falconi erwähnt. Montfalcó wurde im Jahr 1375 Teil der Grafschaft Cardona. Aus diesem Grund ist das Dorf auch als Montfalcó del Duc bekannt. Später schloss sich das Haus Cardona dem Haus Medinaceli an und Montfalcó gehörte bis zur Entmachtung im 19. Jahrhundert zum Besitz dieser Familie.

Das Dorf ist in sehr gutem Zustand erhalten, da die Struktur der Mauern, die den Kern umschlossen, noch vollkommen intakt ist. So bewahrt die Umfassungsmauer die innen errichteten Häuser, wodurch es vielleicht als bestes Beispiel für ein mittelalterliches, ummauertes Dorf in Katalonien gelten kann.

Die Anlage von Montfalcó Murallat kann nur durch einen einzigen Eingang an der Südseite der Stadt betreten werden, der aus einem Doppeltor mit Voussoir-Bögen besteht und zu einem zentralen Platz führt. Von dieser Plaza gehen wiederum zwei Straßen ab, eine rechts, die zur Kirche führt, und die andere, die um die Mauer herumführt.

Kirche Sant Pere in Montfalco Murallat
Trotz ihres historischen Alters ist die Struktur der Mauern von Montfalcó Murallat vollkommen intakt. Der Glockenturm sticht besonders hervor. Bild: (c) Javier Martín

Die mit Säulengängen versehenen Straßen, der alte Gemeindeofen und die Kirche Sant Pere stechen wie das primitive, romanische Gotteshaus hervor, das im Laufe der Geschichte immer wieder umgestaltet wurde. Die wichtigste Veränderung fand zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert statt, als der Glockenturm gebaut wurde. Von der heutigen Kirche sind nur die Apsis und die Eingangstür vom ursprünglichen romanischen Gotteshaus erhalten.

Heutzutage bietet das Dorf dem Besucher ein Restaurant und mehrere Agrartourismus-Häuser.

Weitere Beiträge aus unserem Katalonien Reisemagazin

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Unsere letzten Reise News aus Katalonien

    Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Weitere Beiträge aus unserem Katalonien Reisemagazin

    Scroll to Top