Ruinen Knossos Kreta
Rekonstruierte Ruinen in der Ausgrabungsstätte Knossos. Bild: Yolanda Coervers/Pixabay

Ausgrabungsstätte Knossos

Die wohl wichtigste archäologische Ausgrabungsstätte auf Kreta ist die minoische Ausgrabung der Ruinenstadt Knossos, deren Ursprünge bis in das 7. Jahrtausend v. Chr. zurückreichen. Nicht weit von der Inselhauptstadt Heraklion entfernt, bietet sich die Ausgrabungsstätte nicht nur für Geschichts- und Archäologiefans für einen Ausflug an. Der Geschichte nach errichtete König Minos hier im 16. Jahrhundert v. Chr. seinen Palast, dessen Überreste den Kern der heutigen Stätte bilden. Zu sehen sind unter anderem verschiedene Gebäudeteile, wie zum Beispiel der Thronsaal, Lagerhäuser und Werkstätten sowie Fresken, Zeichnungen, Gemälde, Töpfereien und Werkzeuge aus der damaligen Zeit.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Im Laufe seiner Geschichte hatte Knossos einiges zu ertragen. Ein schweres Erdbeben zerstörte um 1700 v. Chr. die Ursprünge der Stadt und des Palastes, der danach aufwändig wieder aufgebaut wurde. Weitere Erdbeben, Belagerungen und Eroberungen folgten im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende. In seiner Blütezeit soll der Palast bis zu 1300 Räume besessen haben (sicher belegt sind aber nur 800). Das Herzstück des Palastes war der sogenannte Thronsaal.

Tongefäße Knossos
Große Gefäße säumen den Weg. Bild: Yolanda Coervers/Pixabay

Knossos ist für viele Kreter ein wichtiger Ort, da er viele Eindrücke zur Geschichte und der Kultur der Insel vermittelt. Dennoch gibt es zu der Ausgrabungsstätte auch kritische Stimmen. Zum einen ist sie vielen Experten mittlerweile etwas zu touristisch geworden, zum anderen besteht sie zu großen Teilen aus Rekonstruktionen, die auf den britische Archäologen John Evans zurückgehen. Nachdem 1878 erste Teile der Anlage von einem kretischen Kaufmann freigelegt worden waren, fanden Anfang des 20. Jahrhunderts umfangreiche Ausgrabungen durch Evans statt. Bei den Rekonstruktionen soll er aber teilweise sehr frei interpretiert haben, so dass eine genaue Einordnung vieler Bauten nur schwer möglich ist. Vor allem Historiker und professionelle Archäologen sehen die Arbeit von Evans vielfach sehr kritisch und stufen die Rekonstruktion des Palastes eher als Phantasieprodukt ein. Mizunter ist es schwer zu unterscheiden, wann es sich um echte Überreste handelt und wann um Rekonstruktionen mit völlig anderen Materialien.

Knossos Ruinen Gänge Räume
Gänge und Räume in den Ruinen von Knossos. Bild: bigfoot/Pixabay

Dennoch lohnt sich ein Besuch, denn einen grundsätzlichen Eindruck über die kulturelle Entwicklung auf Kreta liefert die Ausgrabungsstätte von Knossos allemal. Wer in den Sommermonaten nach Kreta reist, sollte aber nach Möglichkeit einen Besuch in den frühen Morgenstunden oder am Abend planen. Zum einen ist es dann noch nicht so voll, weil die großen Ausflugsgruppen meist etwas später kommen und zum anderen ist es dann noch nicht so heiß. Gerade im Sommer können die Temperaturen extreme Werte erreichen – und viel Schatten gibt es im Außenbereich nicht (unbedingt genug zu Trinken mitnehmen!).

Öffnungszeiten:
Sommer
April – August: 08:00 – 20:00 Uhr, bis Ende Oktober verkürzen sich die Öffnungszeiten sukzessive auf 18:00 Uhr

Winter
November – März: 08.30-17.00 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene: 15 Euro
Ermäßigt: 8 Euro
Kombiticket mit dem Archäologischen Museum in Heraklion: 20 Euro

Weitere Infos unter http://odysseus.culture.gr.

(Stand: Sommer 2022)

Unsere letzten Reise News aus Griechenland

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Diese Beiträge aus unserem Reiseführer für Kreta könnten Sie auch interessieren

    Wellen bei Adelianos Campos

    Adelianos Kampos

    Adelianos Kampos ist ein kleiner Ort im zentralen Kreta, ca. einen Kilometer von Rethymnon entfernt. Hier gibt es eine der bekanntesten Tauchschulen auf Kreta.

    Weiterlesen »
    Bali Kreta Fischerdorf

    Bali auf Kreta

    Ein malerischer Fischerhafen und schöne Badebuchten kennzeichnen den Ort Bali auf Kreta. Obwohl sich Bali in den letzten Jahren touristisch sehr entwickelt hat, hat es sich seinen eigenen ursprünglichen Charme bewahrt.

    Weiterlesen »
    Ausflugsboote vor Spinalonga

    Spinalonga

    Die Insel Spinalonga vor der Ostküste Kretas erlangte traurige Berühmtheit als ehemalige Leprakolonie. Heute ist die einstige Lepra-Insel ein beliebtes Ausflugsziel.

    Weiterlesen »
    Strand auf Kreta

    Amoudara

    Nur rund acht Kilometer von Heraklion entfernt befindet sich Amoudara. Ein breiter Sand- und Kieselstrand sorgt für zahlreiche Wassersportmöglichkeiten.

    Weiterlesen »
    Kloster Gouverneto Halbinsel Akrotiri

    Akrotiri-Halbinsel

    Die ursprüngliche und beschauliche Akrotiri-Halbinsel nördlich von Chania ist vom Tourismus noch weitgehend unberührt. Große Gebiete der Region sind als militärisches Sperrgebiet nicht zugänglich.

    Weiterlesen »

    Aus unserem Griechenland Reisemagazin

    Weitere Beiträge aus unserem Griechenland Reisemagazin.

    Scroll to Top