Cuevas del Drach Mallorca
Die Cuevas del Drach bei Porto Cristo sind eine der größten Höhlenformationen auf Mallorca. Bild: lapping/Pixabay

Cuevas del Drach

In unmittelbarer Nähe von Porto Cristo befindet sich eine der bekanntesten Touristenattraktionen von Mallorca: die Coves del Drac, die „Drachenhöhlen“. Die Höhlen wurden 1896 von dem Franzosen Edouard Alfred Martel das erste Mal erforscht. Der Sage nach soll ein Drache einen Schatz im Inneren der Höhle bewacht haben (daher der Name), so daß sich niemand in die Höhlen hinein traute – und die Mutigen, die es dennoch wagten, verliefen sich in dem Gängesystem und kamen nie wieder heraus.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Heute sind etwa 2 Kilometer des gesamten Gängesystems für Besucher zugänglich. Die besondere Atmosphäre der Coves del Drac wird mit einer romantischen Beleuchtung verstärkt. Ein besonderes Highlight – neben den in unzähligen Formen zu bewundernden Stalagmiten und Stalagtiten – ist ein unterirdischer See, der Lago Martel. Mit einer Länge von 180 Metern und einer Breite von 40 Metern soll er einer der größten unterirdischen Seen der Welt sein.

Die Cuevas del Drach sind ohne Zweifel eine ganz besondere Attraktion, dennoch scheiden sich an ihrer Beurteilung mittlerweile die Geister, da vielen Besuchern ihre Vermarktung einfach zu sehr kommerzialisiert ist. Zur Hauptsaison reiht sich auf dem großen Parkplatz vor den Höhlen ein Ausflugsbus neben dem anderen. Mit einer perfekten Organisation werden die Besucherströme ohne Führung im Stundenrythmus in die Höhlen geleitet, wo eigentlich viel zu wenig Zeit bleibt, um die großartigen unterirdischen Formationen aus zum Teil meterdicken Stalagmiten und Stalagtiten und vielen kleinen Grotten gebührend in Ruhe zu bestaunen. Am Ende des Gängesystems wartet ein ganz besonderes Spektakel auf die Besucher. Entlang des Sees sind Tribünen aufgebaut, auf denen bis zu 1000 Besucher Platz finden. Nachdem die Plätze gefüllt sind, gleiten fast lautlos aus der Tiefe der Höhle drei in dezentes Licht getauchte Boote aus der Dunkelheit, auf denen Musiker klassische Musik spielen. Die Vorführung in Verbindung mit den Lichteffekten ist wirklich eindrucksvoll, zumal die Akkustik in den Höhlen sehr gut ist und verursacht bei vielen Gästen eine Gänsehaut (auch wenn die Tribünen um den See herum schon etwas von der geheimnisvollen Atmosphäre der Höhlen nehmen).

Kritiker bemängeln jedoch die Vermarktung der Höhlen als „Massenveranstaltung“ und reine Touristenattraktion, die der Einzigartigkeit der Höhlen nicht gerecht wird und betrachten gerade die Vorführung auf dem See einfach als kitschig. Die Massen an Besuchern (insbesondere in der Hauptsaison) lassen sich nur noch durch eine straffe Organisation bewältigen. Im Stundenrythmus werden Besucher eingelassen und müssen nach Ende des Konzerts auch schnell die Plätze räumen, bevor der nächste Strom an Gästen eintrifft. Dadurch bleibt Vielen zu wenig Zeit, die Höhlen intensiv zu genießen und durch die Masse an Besuchern und dem daraus resultierenden Stimmengewirr verlieren die Höhlen erheblich von ihrer faszinierenden und geheimnisvollen Ausstrahlung. Teilweise sind in der Saison die Vorstellungen über mehrere Stunden ausgebucht, wenn geballt die Ausflugsbusse eintreffen. Sofern man die Höhlen auf eigene Faust erkunden möchte, empfiehlt sich daher ein Besuch direkt zur Öffnung der Höhlen (ab 10.00 Uhr) oder aber gegen Ende des Vorführungstages (Hauptsaison bis 17.00 Uhr, Nebensaison bis 15.00 Uhr). In der Nebensaison ist der Andrang erheblich weniger stark.

Welcher Meinung man sich auch anschließen möchte – die Höhlen sind einfach schön, ob mit oder ohne Konzert.

Unsere letzten Reise News aus Mallorca

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Diese Urlaubsorte und Sehenswürdigkeiten auf Mallorca könnten Sie auch interessieren

    Cala Mondragó

    Cala Mondrago

    An der Ostküste Mallorcas, etwa fünf Kilometer von Cala d’ Or entfernt, liegt der flach abfallende, feine Sandstrand der Cala Mondrago.

    Weiterlesen »
    Burgruine Castell d'Alaro

    Castell d´Alaró

    Am südöstlichen Rand der Serra Tramuntana in der Nähe von Alaró liegt die Burgruine Castell d’Alaró, eines der attraktivsten Ausflugsziele im Inselinneren, das besonders im Frühjahr und Herbst

    Weiterlesen »
    Strand von Santa Ponsa bei Sonnenuntergang

    Santa Ponsa

    In landschaftlich reizvoller Lage an der Südwestküste Mallorcas befindet sich Santa Ponsa (Santa Ponca). Der Ort hat eine schöne, breite Badebucht, deren feiner Sandstrand flach ins Meer abfällt.

    Weiterlesen »
    Pinienwald im Tramuntana-Gebirge

    Naturpark Reserva de Galatzo

    In der Nähe des Dörfchens Puigpunyent im Westen Mallorcas liegt der Berg Puig de Galatzó. Am Fuße des Bergs befindet sich in faszinierender landschaftlicher Umgebung der unter Schutz stehende Naturpark “Reserva de Galatzo”

    Weiterlesen »

    Son Vida

    Son Vida auf Mallorca ist vor allem für Golfer ein Begriff. Hier befindet sich der älteste Golfplatz von Mallorca, der 1962 von Fürst Rainier von Monaco eröffnet wurde.

    Weiterlesen »

    Aus unserem Mallorca Reisemagazin

    Weitere Beiträge aus unserem Mallorca Reisemagazin.

    Scroll to Top