Kolibri im Arikok Nationalpark
Kolibri im Arikok Nationalpark. Bild: © Aruba Tourism Authority

Artenvielfalt im ältesten Nationalpark Arubas

Auf ganz Aruba haben der Schutz der Natur und der Erhalt der Artenvielfalt höchste Priorität. Bestes Beispiel ist der Arikok Nationalpark, der 20 Prozent der Insel bedeckt, und unter Naturschutz steht. Als grüne Seele der Insel rückt Aruba nicht nur zum Earth Day die schützenswerten Naturwunder und -bewohner des Parks in den Mittelpunkt.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Der Parke Nacional Arikok wurde am 24. August 2000 zum ersten Naturschutzgebiet und Nationalpark Arubas erklärt. Das 34 Quadratkilometer große Gebiet im Nordosten der Insel ist biologisch äußerst komplex und beheimatet die dichteste Konzentration an Tier- und Pflanzenarten Arubas. Der wichtigste Öko-Typ ist das xerische Buschland. Kandelaberkakteen und dornige Sträucher dominieren die windgepeitschte Landschaft. Die schroffen Hügel des Parks bestehen hauptsächlich aus vulkanischer Lava mit Quarz-Diorit und batholithischen Tonalitfelsen sowie Kalkfelsen aus versteinerten Korallen. Dazu kommen mehrere Stätten von kulturgeschichtlichem Wert wie die beiden Kalksteinhöhlen Fontein und Quadirikiri. In der Fontein Cave finden sich indianische Piktogramme, die etwa 1.000 Jahre alt sind. Geleitet wird der Park von der Fundacion Parke Nacional Aruba (FPNA), einer unabhängigen Naturschutzorganisation, die für Erhalt und Verwaltung von ausgewiesenen Land- und Meeresschutzgebieten auf Aruba zuständig ist. Somit spielt die FPNA eine führende Rolle beim langfristigen Schutz des natürlichen und kulturellen Erbes der Insel.
Dos Playa Arikok Nationalpark
Dos Playa ist ein bekannter Strandabschnitt im Arikok Nationalpark. Bild: © Aruba Tourism Authority

Arikoks tierische Bewohner

In der charakteristischen Wüstenlandschaft des Arikok Nationalparks tummeln sich zahlreiche Wildtiere und endemische Arten. So bietet der Park Lebensraum für die Aruba-Peitschenschwanzeidechse, die Aruba-Klapperschlange, den Kaninchenkauz, Braunwangensittiche, Langnasen-Fledermäuse und zahllose bunte Leguane. Der Kaninchenkauz, oder auch Fofoti-Eule, ist sicherlich eines der tierischen Highlights im Park. Die seltene und bedrohte Vogelart kommt ausschließlich auf Aruba vor. Sie ist die kleinste Eule der Region und ist aufgrund ihres markanten Rufs zu ihrem Namen gekommen. Bei einem Besuch im Park lohnt sich also, nicht nur die Augen, sondern auch die Ohren offenzuhalten. Daneben sind auf Aruba rund 250 weitere Vogelarten zuhause – eine enorme Vielfalt für eine so kleine Insel.
Sittich auf Kaktus Arikok Nationalpark
Im Arikok Nationalpark sind auch verschiedene Sitticharten heimisch. Bild: © Aruba Tourism Authority
Blaue Eidechse Arikok Nationalpark
Mit etwas Glück bekommt man auch eine blaue Eidechse zu sehen. Bild: © Aruba Tourism Authority
Auch die Fledermauspopulation im Arikok Nationalpark ist beeindruckend. Auf der Insel wurden sieben verschiedene Fledermausarten identifiziert, die sich in Insekten- und Fruchtfresser untergliedern. Beide Arten sind zentral für den Erhalt der Artenvielfalt auf dem One Happy Island. Denn bestimmte Pflanzen, die ausschließlich nachts blühen, wie Säulenkakteen und auch Aloe, sind für ihre Bestäubung und/oder Samenverbreitung auf Fruchtfresser wie die Fledermäuse angewiesen. Die insektenfressenden Fledermäuse tragen wiederum zur Kontrolle der Insektenpopulation auf der Insel bei. Die Überwachung der schützenswerten Fledermausfauna Arubas ist Teil eines langfristigen Forschungsprojekts der FPNA, bei dem wichtige Informationen gesammelt werden, um fundierte Empfehlungen für einen besseren Schutz der Fledermausfauna im Park zu formulieren.
Rubin Topas Kolibri sammelt Nektar Arikok Nationalpark
Wunderschöner Anblick: ein Rubin Topas Kolibri beim Nektar sammeln. Bild: © Aruba Tourism Authority
Zwischen den trockenen Büschen und Kakteen schlängelt sich eine weitere endemische Art: die Aruba-Klapperschlange. Auch die Population der Aruba-Klapperschlange, die auf der Insel als „Cascabel“ bekannt ist, wird durch die FPNA fortlaufend überwacht. Ihre Populationsdichte ist sehr gering und, daher bedarf die Art besonderem Schutz. Denn auch die Klapperschlange ist für das Ökosystem und die Artenvielfalt von Aruba von entscheidender Bedeutung. Teil des Überwachungsprojekts ist die direkte Ansprache der lokalen Bevölkerung und Urlauber, um das Bewusstsein für die Relevanz des Tieres zu schärfen und die Sterblichkeit der Art langfristig zu senken. Bei der Erkundung des Parks können Besucher auch den wilden Strand Dos Playa besuchen, den wichtigsten Nistplatz für Meeresschildkröten auf der Insel. Hier nisten gleich alle vier auf Aruba vorkommenden Arten von Meeresschildkröten. Die Lederschildkröten bauen ihre Nester und legen mehrere Nächte lang ihre Eier ab. Auch Echte und Unechte Karettschildkröten sowie Suppenschildkröten nisten an diesem Ort. Die Nistplätze werden besonders geschützt, sodass die Schlüpflinge ihren Weg in das Meer ohne Hindernisse auf sich nehmen können.

Erhalt der lokalen Flora

Neben der Tierwelt gilt es auch die Pflanzenwelt des Arikok Nationalparks zu erhalten. Das „Center of Cultivation“ der FPNA ist das Herzstück des Programms zur Förderung der Biodiversität und der Klimaresistenz der lokalen Flora. Der Arbeitsbereich umfasst eine Saatgutbank, eine Werkstatt, eine Gärtnerei und eine Kompostieranlage. In der Saatgutbank wird das Saatgut von mehr als 40 einheimischen und gefährdeten Strauch- und Baumarten auf Aruba gelagert. Die zu kultivierenden Arten wurden aufgrund ihrer lokalen Seltenheit, aber auch aufgrund ihres ökologischen Wertes für Tierarten wie den Braunkehlsittich, den Blauschwanzsmaragdkolibri, nektar- und fruchtfressende Fledermäuse, Bienen und Schmetterlinge ausgewählt. Auch die Arubaner und die Besucher der Insel werden in das Projekt einbezogen. So finden im Kultivierungszentrum regelmäßig interaktive Workshops und Bildungsangebote statt und die ehrenamtliche Mitarbeit wird gefördert.
Riesenkaktus im Arikok Nationalpark
Im Arikok Nationalpark finden die Kakteen beste Lebensbedingungen und gedeihen bis in riesige Höhen. Bild: © Aruba Tourism Authority

Hinterlasse nichts als Fußspuren

Neben den Initiativen des Arikok Nationalparks können sich die Besucher auch selbst aktiv am Naturschutz beteiligen, indem sie die markierten Wege nicht verlassen, keinen Müll im Park hinterlassen, Distanz zu den Tieren bewahren und sie nicht mit Blitzlicht fotografieren, Pflanzen nicht zertreten, riffsichere Sonnencreme verwenden und keine natürlichen Souvenirs aus dem Park mitnehmen. Außerdem wird empfohlen, auf motorisierte Fahrzeuge zu verzichten und sich zu Fuß im Park fortzubewegen. So lässt sich die Schönheit der Natur noch eher genießen und auch Abgase werden vermieden und die Lärmbelästigung reduziert.
Wandern Pfade Arikok Nationalpark
Zum Schutz der Fauna und Flora sollten sich Wanderer im Arikok Nationalpark nur auf den ausgewiesenen Pfaden bewegen. Bild: © Aruba Tourism Authority

Unsere letzten Reise News aus Aruba

Mariah Carey beim Soul Beach Music Festival auf Aruba 2024

Das Soul Beach Music Festival 2024 auf Aruba (22. bis 27. Mai) lockt internationale Musik-Stars wie Mariah Carey in die Karibik und bietet Besuchern die Gelegenheit, an Konzerten teilzunehmen und gleichzeitig die Insel mit ihrer reichen Kultur und abwechslungsreichen Landschaft zu erleben.

Aruba-Kampagne zum International Day of Happiness

Die Aruba Tourism Authority (ATA) ruft im Zuge ihrer globalen Kampagne Menschen dazu auf, sich in der „Sprache des Glücks“ zu üben – eine Sprache, die sowohl gesprochen als auch gefühlt wird. Der Ursprung dieser Initiative liegt in der Beobachtung, dass das Glück, das Besucher auf Aruba erleben, auch nach ihrer Abreise anhält.

Events und Festivals auf Aruba 2024

Aruba verspricht auch im Jahr 2024 ein Spektakel aus aufregenden Events und mitreißenden Festivals. Zu Beginn des Jahres gedenkt die Insel seinem bedeutendsten politischen Führer, Gilberto Francois „Betico“ Croes, anlässlich seines Geburtstags am 25. Januar.

Direktverbindung zwischen Lima und Aruba eröffnet

Die neue Direktverbindung zwischen Lima und Aruba eröffnet ab 2. Dezember 2023 neue Reisewelten. Dreimal wöchentlich verbindet die LATAM dann Perus Hauptstadt mit dem One Happy Island und schafft so beste Voraussetzungen, um aufregenden Rundreisen durch Südamerika mit einer karibischen Badeverlängerung auf Aruba ein Sahnehäubchen aufzusetzen.

  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Weitere Beiträge aus unserem Aruba Reisemagazin

    Yoga auf dem Paddle Board Aruba
    Aruba

    Wohlfühlmomente mit Sport und Entspannung auf Aruba

    Aruba bietet mit seinen Traumstränden ideale Voraussetzungen für Wohlfühlmomente mit Sport und Entspannung. Durch die Verbindung von Fitness und Entspannung entsteht ein tägliches Bewegungsmuster, bei dem sich intensivere Tage mit einem hohen Aktivitätslevel mit entspannten Tagen abwechseln.

    Weiterlesen »
    Besuchen Sie gerne auch unseren Reiseführer für Aruba mit vielen Informationen zur Insel, Urlaubsorten, Sehenswürdigkeiten und Freizeittipps.
    Nach oben scrollen