Salzwiesen Borkum Überflutung
Die Salzwiesen auf Borkum werden durch die Priele jedes Jahr bis zu 250 Mal überflutet. Bild: © Constantin Ticu

Steerenk-Klipp Dünen

Die Steerenk-Klipp Dünen sind wohl die wildesten Naturlandschaften auf Borkum, nicht nur weil die Natur hier ungestört wachsen kann, sondern auch wegen der militärischen Vergangenheit. Die beste Aussicht auf das weitläufige Areal besteht auf der Aussichtsdüne am Ende des Seedeichs. Hoch gelegen auf einem ehemaligen Bunker aus Kriegszeiten, ist der Blick über Borkum und die Umgebung einmalig. Auch ist die Vogelinsel Memmert und die Nachbarinseln Juist und Norderney sind bei gutem und klarem Wetter zu sehen. Der Name Steerenk-Klipp führt daher, dass an dem Bunker früher Seeschwalben gebrütet haben, die auf Plattdeutsch Steerenk heißen.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Von den Insulanern wird der Aussichtspunkt aufgrund des Bewuchses mit Rosengewächsen auch Rosenbunker genannt. Der Aussichtspunkt kann über den Weg entlang des Seedeichs oder über die Wander- und Radwege vom Ostland aus erreicht werden. Allein der Weg zum ehemaligen Bunker ist eine wunderbare Naturerfahrung mit bestem Blick auf die wunderschöne Natur Borkums. Der Bunker gehörte zu der Batterie Duala. Weswegen dieser Teil der Insel auch heute noch Duala genannt wird.

Von der Aussichtsdüne Steerenk-Klipp führen zwei Rundwege durch die schöne Naturlandschaft. Der wildere von beiden ist allerdings nur zu Fuß zu bewerkstelligen, da dieser über die ehemalige Gleistrasse der Ostlandbahn führt und nicht befestigt ist. Auf diesem Weg ist die militärische Vergangenheit sehr gut zu erkennen. Nach ca. 200 Metern des sandigen Weges durch das unverbaute Gebiet, sind die Ostbake und einige Bunkerreste zu erkennen. Die Ostbake wurde früher militärisch und nach Kriegsende als Seezeichen genutzt. Heutzutage wird die Bake immernoch von der Kleinschifffahrt als Orientierungspunkt genutzt.

Die Batterie Duala ist für die heutige Raumfahrt und Raketentechnologie von enormer historischer Bedeutung. Der deutsche Wissenschaftler Wernher von Braun absolvierte 1934 mit den beiden Raketen „Max“ und „Moritz“ in den Steerenk-Klipp Dünen die ersten beiden Raketenstarts und Erprobungsflüge der Geschichte. Durch die erfolgreichen Tests wurden die beiden Raketen weiterentwickelt, die schließlich als Wunderwaffen im 2. Weltkrieg genutzt wurden. Nach dem Krieg arbeitete von Braun schließlich für die USA an ihrem Raumfahrtprogramm, woraus die Saturn-Rakete entstand. Mit dieser Rakete wurden die Apollo Missionen durchgeführt, die in der ersten bemannten Mondlandung gipfelten. Dieser Meilenstein der Menschheitsgeschichte hatte durch die ersten Erfolge auf Borkum seinen Anfang auf der Ostfriesischen Insel.

Das östlichste Ende Borkums ist das Hooge Hörn. Hier abseits jeglicher Zivilisation sind Freiheit und Unendlichkeit geradewegs spürbar und die Zeit scheint stehenzubleiben. Aber auch an diesem Ort der Zeitlosigkeit wimmelt es von Vitalität und neuer frischer Lebenskraft. Hier kann man neue Kraft tanken und unbehelligt die Natur genießen. Aber auch die Tierwelt ist voller Vitalität. Von hier aus können viele Vogelschwärme entdeckt werden, die mehr als 10.000 Tiere beinhalten. Aber auch Seehunde und Robben sonnen sich vereinzelt an diesem ruhigen Ort und genießen die warmen Sonnenstrahlen. Wenn der Blick nach Osten gerichtet wird, kann die kleine unbewohnte Vogelinsel Lüttje Hörn entdeckt werden. Etwas weiter links sind dann die Sandbank Kachelotplate und die Vogelinsel Memmert im Blickfeld.

Der Weg zum Hooge Hörn ist ebenfalls eine eindrucksvolle Wanderung. Vorbei an durch Wind und Wetter geformte Dünen und Täler, durch bewaldete sumpfige Stellen, Salzwiesen und über eine metallene schmale Brücke über einen Priel, die Platz für eine Person bietet. Alleine dieser Weg ist Belohnung genug, wenn die Aussicht auf das Hoge Hörn nicht noch eindrucksvoller wäre.

Was ebenfalls sehr beachtenswert ist, ist das Schlopp etwas weiter im Norden der Sterenk-Klipp Dünen. Hier befindet sich ein feuchtes Tal, welches durch schmale Sandwege und Trampelpfade zu erreichen ist. Dieses Tal ist im Gegensatz zu den anderen Dünentälern nicht komplett durch Dünen vor der Nordsee und seinen Sturmfluten geschützt. Durch Dünenbrüche gelangt bei sehr hohem Wasserstand Salzwasser in das schon durch Grundwasser feuchte Gebiet. Dadurch entsteht ein großes Brackwasser Gebiet, welches sumpfige Eigenschaften aufweist. Das einzigartige hieran ist, dass neben Salzwiesenpflanzen wie beispielsweise Strandbinse, auch Pflanzen zu finden sind, die nur in Kalkflachmooren wachsen. Diese Pflanzen sind normalerweise auf ihren Lebensraum spezialisiert. Umso erstaunlicher ist, dass solch ein spezieller Naturraum auf Borkum zu finden ist. Dies ist in Deutschland einzigartig.

Unsere letzten Reise News aus Borkum

Slalom Europameisterschaften 2023 im Windsurfen auf Borkum

Vom 07. bis 11. Juni 2023 finden auf der Nordseeinsel Borkum im Rahmen des Multivan Windsurf Cups die IFCA Slalom Europameisterschaften statt. Die besten Windsurfer aus ganz Europa treten in zwei Slalom Disziplinen gegeneinander an: Fin Slalom und Foil Slalom.

  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Diese Beiträge aus unserem Reiseführer für Borkum könnten Sie auch interessieren

    Kitesurfrevier Borkum

    Kitesurfen auf Borkum

    Eine lange Sandbank in einer von der Nordsee-Brandung geschützten Bucht vor Borkum bietet ideale Voraussetzungen für Kitesurfer. Die begünstigten Wetterbedingungen sorgen für einen größeren Auftrieb des „Kites“.

    Weiterlesen »
    Fische Nordsee Aquarium Borkum

    Nordsee Aquarium Borkum

    Das Nordsee Aquarium Borkum ist die Heimat zahlreicher Pflanzen und Tiere aus der Nordsee. Neben der Beheimatung und Ausstellung von Pflanzen, Fischen und Tieren aus der Nordsee, machte sich das Nordsee Aquarium zuletzt auch einen Namen als Zuchtstation verschiedener Arten.

    Weiterlesen »
    Salzwiesen Borkum Überflutung

    Steerenk-Klipp Dünen

    Die Steerenk-Klipp Dünen sind wohl die wildesten Naturlandschaften auf Borkum, nicht nur weil die Natur hier ungestört wachsen kann, sondern auch wegen der militärischen Vergangenheit.

    Weiterlesen »
    Blick auf die Promenade von Borkum

    Promenade Borkum

    An der westlichen Seite Borkums befindet sich der Hauptstrand mit seiner schönen Strandpromenade und Flaniermeile. Auf dieser kann bis zum Südstrand spaziert werden, während mit dem Strom der anderen Spaziergänger mitgeschwommen wird.

    Weiterlesen »
    Wattwandern Borkum Sonnenuntergang

    Reede – das Tor nach Borkum

    Jeder, der mit der Fähre nach Borkum angereist ist, wird den Ortsteil Reede kennen. Er ist das Tor Borkums und der erste Kontakt zum Urlaubsparadies, gleichzeitig aber auch der Einstieg zu den beliebten Wattwanderungen in den Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer.

    Weiterlesen »
    Malerische Strandlandschaft auf Borkum

    Naturlandschaft Tüskendör

    Die Naturlandschaft Tüskendör liegt an der östlichen Seite Borkums und hat sowohl auf der Watt- wie auf der Landseite malerische Landschaften, die jeweils ihren eigenen Charme besitzen.

    Weiterlesen »

    Aus unserem Borkum Reisemagazin

    Geretteter Seehund auf Borkum
    Borkum

    Unterwegs mit den Seehundrettern von Borkum

    Wenn von Ende Mai bis Mitte Juli die Seehunde ihren Nachwuchs bekommen, herrscht auch an Borkums Stränden Hochkonjunktur. Bei der Vielzahl an Geburten kann es schon mal dazu kommen, dass eines der Seehund- oder Kegelrobbenbabys verirrt.

    Weiterlesen »
    Dünendurchbruch auf Borkum
    Borkum

    Die vielfältige Natur der Nordseeinsel Borkum

    Die Landschaft der Nordseeinsel Borkum, die mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer liegt, ist außergwöhnlich abwechslungsreich. Dünen, Salzwiesen, die „Greune Stee“ und ein Reichtum an Tierarten – Borkum besitzt die wohl vielfältigste Natur aller Nordseeinseln.

    Weiterlesen »
    Nach oben scrollen