Weinfässer Madeira Wein
Die besten Madeira-Weine unterliegen einem langen Reifeprozess. Bild: Andrew Halloway/pb

Madeira-Wein

Die Geschichte des berühmten Madeira-Weins reicht zurück bis zur (Wieder-) Entdeckung Madeiras durch die Schiffe Heinrichs des Seefahrers in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Es waren englische Kaufleute, die schon bald den Wein aus der von Kreta eingeführten Malvasia-Traube ins Mutterland und in die Kolonien der Neuen Welt verkauften. Um das Qualitätsgeheimnis des Madeira-Weins ranken sich Legenden. Die älteste erklärt seine Einzigartigkeit mit einer zweimaligen Verschiffung über den Äquator und deren Begleiterscheinungen: dem Schaukeln der Schiffe, krassen Temperaturwechseln, der Hitze am Äquator und sogar einem Eindringen von Meerwasser in die Fässer. Wie dem auch sei, die Produktion des Madeira-Weins erfolgt heute wie eh und je in einem langwierigen Verfahren, zu dem auch das estufagem, das Erhitzen gehört. Die besonders wertvollen – nicht verschnittenen – Vintage-Weine eines bestimmten Jahrgangs dürfen z.B. erst nach 20 Jahren Reifung verkauft werden.Die meisten Vintage-Weine sind 40 bis 50 Jahre alt. Anders als normalerweise beim Wein braucht beim Madeira-Wein kein ‚Umkippen‘ im hohen Alter befürchtet zu werden. Im Gegenteil: mit dem Alter steigt auch die Qualität. Es gibt über hundertjährige Madeira-Weine. Die klassischen Madeira-Weine werden in vier Hauptarten produziert: als trockener bis extratrockener Sercial, als halbtrockener Verdelho, als schwerer Bual und als dunkler süßer Dessertwein Malvasia oder Malmsey.

Zur Probe des berühmten Madeiraweines laden in Funchal viele Weinstuben und Bars ein. In der traditionsreichen Weinkellerei Adegas de Sao Francisco kann man sich über Geschichte und Produktion des Weines informieren.

Diese Urlaubsorte und Sehenswürdigkeiten auf Madeira könnten Sie auch interessieren

Promenade beim Yachthafen von Calheta

Calheta

Calheta ist ein idyllischer Ort im Südwesten Madeiras mit besten Voraussetzungen für Ruhe suchende Gäste. Die malerische und unberührte Landschaft mit der üppigen Vegetation

Weiterlesen »
Sonnenuntergang auf Madeira

Ponta do Sol

Ponta do Sol ist ein kleiner Ort im sonnigen Südwesten Madeiras. Zum Gesamtbezirk gehören auch noch die Gemeinden Ponta do Sol, Canhas und Madalena do Mar. Ponta do Sol eignet sich besonders für einen ruhigen Urlaub.

Weiterlesen »
Golf Santo da Serra

Santo da Serra

Im Nordosten Madeiras liegt das kleine Dorf Santo da Serra. Sehenswert ist hier der “Parque de Santo da Serra”, in dem viele Wege mit wunderschönen Kamelienbäumen gesäumt sind.

Weiterlesen »
Porto Santo Strand

Porto Santo

Nordöstlich von Madeira, nur ca. 20 Flugminuten (oder rund zwei Stunden mit dem Boot) von Madeira entfernt, liegt die nur 41 qkm große Nebeninsel Porto Santo. Porto Santo ist eine außergewöhnliche Insel

Weiterlesen »
Calheta Madeira

Canico de Baixo

Canico de Baixo ist ein idyllisches Dorf mit schönen Blumengärten an der Südküste Madeiras, ca. 15 Kilometer östlich von Funchal. Hier findet man eine malerische Kleinstadtidylle vor.

Weiterlesen »
Strohgedecktes Haus in Santana auf Madeira

Santana

Santana ist ein hübsches Dorf an der Nordküste Madeiras, das berühmt für seine Stroh bedeckten Häuser (Casas de Colmo). Sie wurden nach ihrem ursprünglichen Vorbild neu aufgebaut.

Weiterlesen »

Teile dieses Reiseziel:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Scroll to Top