Camara de Lobos mit Strand und Promenade
Camara de Lobos an der Südküste Madeiras verfügt auch über einen kleinen Strand. Die Kirche des Ortes befindet sich fast am Meer. Bild: Bernardo Ferreria/pb

Camara de Lobos

Camara de Lobos liegt an der Südküste Madeiras an einer schönen Bucht, einige Kilometer westlich von Funchal und ist eigentlich ein Bezirk, zu dem verschiedene sehenswerte Ortschaften gehören. Erst vor kurzem erhielt Camara de Lobos selbst die Bezeichnung „Stadt“. Seinen Namen erhielt der Ort, weil der Inselentdecker Zarco hier eine Vielzahl von Mönchsrobben vorfand, die in den Höhlen der Felsenküste Schutz suchten (lobo, port. = Seelöwe). Heute leben einige dieser Tiere, die vom Aussterben bedroht sind, auf den unbesiedelten Desertas-Inseln.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die Region um Camara de Lobis ist gekennzeichnet durch vielseitigen Obstanbau, so findet man Bananenplantagen, Weingärten und andere Obstsorten. Entlang der Straßen an der Küste hat man immer wieder atemberaubende Aussichten auf die hohe Steilküste. Ganz besonders eindrucksvoll ist die Aussicht beim Cabo Girão, der zweithöchsten Steilklippe der Welt, die sich in der unmittelbaren Umgebung von Câmara de Lobos befindet. Noch heute ist Camara de Lobos durch den Fischfang geprägt. Am Hafen liegen die kleinen, bunten Boote; gegen Abend kann man dann die Vorbereitungen für die Ausfahrt vom Kai aus beobachten. Das Leben der Einheimischen spielt sich vielfach im Freien in den engen Gassen und den vielen kleinen Bars ab. Dort kann man auch eine Spezialität der Region probieren, den „Poncha“, ein Mixgetränk aus frischgepresstem Zitronensaft, Honig und Zuckerrohrschnaps, der seinen Ursprung hier haben soll.

Hafen von Camara de Lobos
Der "Hafen" von Camara de Lobos mit seinen zahlreichen, kleinen Fischerbooten. Bild: Eugen Künzli/pb

Besonders stolz ist man in Camara de Lobos auf die Zeit, in der sich Winston Churchill hier zum Malen inspirieren ließ. Einige der damals entstandenen Bilder sind heute in seinem ehemaligen Wohnsitz in Kent (England) zu sehen. Als besondere Sehenswürdigkeit muß man die Kapelle Nossa Senhora dos Pescadores, die heute in der Nähe des Hafens steht, betrachten. Sie wurde in der Zeit um 1420 vom Entdecker der Insel, Zarco, erichtet. Die kleine Kapelle wurde 1723 im Barockstil vollständig erneuert. Der Glockenturm stammt noch aus der Gründerzeit.

Unsere letzten Reise News aus Madeira

Blumenfestival auf Madeira 2023

Vom 27. April bis zum 21. Mai 2023 feiert die Insel Madeira ihren Reichtum an Blumen und heißt den Frühling beim alljährlichen Blumenfestival willkommen. Die „Festa da Flor“ in der Hauptstadt Funchal gilt als schönstes Fest Madeiras.

  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Diese Urlaubsorte und Sehenswürdigkeiten auf Madeira könnten Sie auch interessieren

    Weinfässer Madeira Wein

    Madeira Wein

    Die Geschichte des berühmten Madeira-Weins reicht zurück bis zur (Wieder-) Entdeckung Madeiras durch die Schiffe Heinrichs des Seefahrers in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

    Weiterlesen »
    Faial auf Madeira

    Faial

    Der kleine Ort Faial liegt an der Nordküste Madeiras zwischen den Orten Santana und Porto da Cruz am Fuße des steil ins Meer abfallenden Adlerfelsen.

    Weiterlesen »
    Strand und Promenade von Machico auf Madeira

    Machico

    Machico liegt an der Ostküste Madeiras und gilt als der älteste Ort der Insel. In der Bucht von Machico soll der Inselentdecker Zarco mit seinem Kompagnon Tristao Vaz

    Weiterlesen »
    Porto Santo Strand

    Porto Santo

    Nordöstlich von Madeira, nur ca. 20 Flugminuten (oder rund zwei Stunden mit dem Boot) von Madeira entfernt, liegt die nur 41 qkm große Nebeninsel Porto Santo. Porto Santo ist eine außergewöhnliche Insel

    Weiterlesen »
    Ribeira Brava Strand und Promenade

    Ribeira Brava

    Ribeira Brava ist ein ursprüngliches Fischerdorf an der Südwestküste Madeiras, das sich mittlerweile zu einer kleinen Stadt mit einem lebhaften Zentrum entwickelt hat.

    Weiterlesen »
    Calheta Madeira

    Canico de Baixo

    Canico de Baixo ist ein idyllisches Dorf mit schönen Blumengärten an der Südküste Madeiras, ca. 15 Kilometer östlich von Funchal. Hier findet man eine malerische Kleinstadtidylle vor.

    Weiterlesen »

    Aus unserem Madeira Reisemagazin

    Weitere Beiträge aus unserem Madeira Reisemagazin.

    Diese Artikel aus anderen Regionen könnten dich auch interessieren

    Nach oben scrollen