Cueva Pintada Eingang
Eingang zur Cueva Pintada bei Gáldar. Bild: © Max Bolotin (CC BY-NC-ND 2.0)

Archäologische Fundstätten Gran Canaria

Auf Gran Canaria trifft man auf diverse gut ausgewertete und dokumentierte Fundstätten, die Aufschluß über das Leben der kanarischen Ureinwohner geben. Diese besiedelten bereits in der Steinzeit die Insel. Sie verfügten über eine gut organisierte Gesellschaftsstruktur und ernährten sich durch Jagd und Landwirtschaft.

Im folgenden  eine Übersicht über die bedeutensten archäologischen Fundstätten der Insel:

Nekropole von Ateara
Vorgeschichtliche Grabstätte mit über 1000 Hügelgräbern auf einer Fläche von zwei Quadratkilometern. Bei San Bartolomé de Tirajana.

Bandama
Die Cuevas de los Canarios an den Wänden des Kessels von Bandama bestehen aus verschiedenen Räumen und gemeinschaftlich genutzten Getreidespeichern. In den Höhlen sind Felsgravierungen zu sehen. Bei Santa Brigida.

Cenobio de Valerón
Eine der spektakulärsten Fundstellen der Kanaren mit einem riesigen Getreidespeicher, der auf die Bedeutung der Landwirtschaft schließen lässt. Bei Santa María de Guía.

La Cueva Pintada
Die Guanchen-Höhle „Cueva Pintada“ bei Gáldar wird ihre Pforten erneut liefert Urlaubern und Liebhabern der Archäologie Eindrücke über die „lebendige“ Geschichte der Ureinwohner von Gran Canaria. Nach einer umfangreichen und sorgfältigen Aufarbeitung der Felsmalereien stellt der archäologische Fundort zweifellos einen Höhepunkt dar, den sich auf keinen Fall Besucher entgehen lassen sollten, die Interesse für das kulturelle und kunsthistorische Erbe der Insel Gran Canaria zeigen. Schließlich gilt die „Cueva Pintada” als eine der wichtigsten Fundstellen Gran Canarias, nicht nur auf Grund ihrer Größe, sondern vor allem, weil sie ein Beispiel für die Kunst der kanarischen Ureinwohner liefert.

Die Höhle wurde im Jahre 1873 entdeckt, und ihr außerordentlicher historischer Wert hat dazu beigetragen, dass sich seit 1970 die Institutionen für den Erhalt ihrer Felsmalereien eingesetzt haben, die sich auf geometrische Motive in Rot, Schwarz und Weiß konzentrieren. Nach den Ausgrabungen, die im Laufe der vergangenen Jahre durchgeführt worden sind, hat sich die Cueva Pintada in Gáldar zu einer der wichtigsten prähispanischen Siedlungen von Gran Canaria entwickelt, denn sie wird von einem Dorf umgeben, das sich aus sechzig Häusern und künstlichen Höhlen zusammensetzt, die zwischen dem 6. und 16. Jahrhundert errichtet worden sind und bis zur Eroberung der Insel existierten. Der Erhalt ihrer Malereien war das Hauptaugenmerk der in der Höhle durchgeführten archäologischen Arbeiten. Dabei handelt es sich um Malereien, die an die Bildmotive von Keramiken und kanarischen Stempeln der einstigen Bewohner der Kanarischen Inseln erinnern.

Mittlerweile wurde die Cueva Pintada in Gáldar als kunsthistorisches Monument eingestuft und im nationalen Plan der archäologischen Anlagen aufgenommen. Interessenten und Forscher der Geschichte der Ureinwohner der Kanarischen Inseln, die einen Blick für die außerordentliche Schönheit dieser Kunstwerke an schroffen Felswenden haben, sollten sich einen Besuch auf keinen Fall entgehen lassen.

Unsere letzten Reise News aus Gran Canaria

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Diese Urlaubsorte und Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria könnten Sie auch interessieren

    Tejeda Gran Canaria

    Tejeda

    Umgeben von kanarischen Kiefern und blühenden Mandelbäumen präsentiert sich Tejeda im Osten Gran Canarias auf über tausend Höhenmetern. In den Hängen des Kraters, an die sich das Dorf anschmiegt, finden sich viele archäologische Überreste.

    Weiterlesen »
    Ingenio Gran Canaria

    Ingenio

    Mit ca. 25.000 Einwohnern gehört Ingenio im Südosten Gran Canarias zu den größeren Orten der Insel. Die Stadt ist bekannt für ihre lokale Stickereikunst und die zahlreichen Kunsthandwerkstätten.

    Weiterlesen »
    Promenade bei Costa Meloneras

    Costa Meloneras

    Costa Meloneras ist eine neu entstandenen Feriensiedlung mit attraktiven Hotelanlagen und einer schönen Promenade westlich des Leuchtturms von Maspalomas. Dort liegt auch eines der derzeit attraktivsten Hotels der Kanaren – das Hotel Lopesan Costa Meloneras Resort.

    Weiterlesen »
    Straßenzug in Santa Brigida Gran Canaria

    Santa Brigida

    In das beschauliche Städtchen Santa Brigida (18.000 Einwohner), nur 14 Kilometer von Las Palmas entfernt, zieht es vor allem Kanaren, die dem Trubel der Inselhauptstadt entkommen möchten.

    Weiterlesen »
    Vega de San Mateo Markthalle

    Vega de San Mateo

    Der große Vieh- und Agrarmarkt hat Vega des San Mateo im Inselinneren auf Gran Canaria bekannt gemacht. Bis heute decken hier viele Einwohner von Las Palmas ihren wöchentlichen Bedarf an frischen Lebensmitteln.

    Weiterlesen »

    Aus unserem Gran Canaria Reisemagazin

    Weitere Beiträge aus unserem Gran Canaria Reisemagazin.

    Scroll to Top