Geschmückter Pferdewagen Michaliritt Inzell
Beim Michaliritt in Inzell werden die Pferdewagen liebevoll und aufwändig geschmückt. Das Volksfest ist einer der Jahreshöhepunkte in der kleinen Stadt im Chiemgau. Bild: @inzell im chiemgau www.inzell.de

Inzeller Michaeliritt

Am letzten Sonntag im September findet jährlich der Inzeller Michaeliritt mit bis zu 180 Pferden und vielen Trachtenträgern statt, der sich seit 1990 wachsender Beliebtheit erfreut.

Ab dem frühen Morgen werden muskulöse Kruppen gebürstet, Hufe gefettet, Mähnen und Schweife kunstvoll eingeflochten oder auffällige Flachshaarperücken angebracht, Sättel und Zaumzeuge auf Hochglanz poliert, Kutschen genauso wie Festwägen verziert. Beim Inzeller Michaeliritt sollen sich schließlich an die 180 Pferde vom Pony über Haflinger bis zum Süddeutschen Kaltblut von ihrer besten Seite zeigen. Doch auch ihre menschlichen Begleiter können sich sehen lassen: Egal ob rund 150 Reiter, Kutscher, Mitglieder von Kapellen und Vereinen, Gebirgsschützen, Honoratioren oder Ehrenbürger – Trachten bestimmen durchweg das Bild des Umzugs, der sich am Sonntag ab 13.30 Uhr an der Kreuzfeldstraße in Bewegung setzt und bis zur Frauenkirche in Niederachen führt, wo der Pfarrer die Segnung vornimmt.

Kind auf Pferd beim Inzeller Michaliritt
Bereits die Jüngsten werden beim Inzeller Michaliritt an gelebte Traditionen herangeführt. Bild: @inzell im chiemgau www.inzell.de

Dass das alles nicht Anfang November passiert, wenn andernorts in Oberbayern der Heilige Leonhard als Schutzpatron des Viehs mit Bitt‐ und Dankwallfahrten geehrt wird, hat seinen Grund: Weil in dieser Jahreszeit kühle Temperaturen und mitunter sogar weiße Pracht in Inzell als „Schneeloch“ keine Seltenheit sind, wich man in der ersten Hälfe des 20. Jahrhunderts auf den Namenstag des Schutzheiligen der örtlichen Pfarrkirche St. Michael aus, zumal der Michaelitag Ende September auch ein Bauernfeiertag mit Markttreiben war. Als dieser 1950 abgeschafft wurde, fand auch der Ritt für die nächsten vier Jahrzehnte nicht mehr statt. Im Gegenzug zur zunehmenden Motorisierung ging nämlich der Pferdebestand auf den Bauernhöfen zurück. Außer zum gelegentlichen Holzrücken in schwierigem Gelände werden kräftige Rösser seither zwar nicht mehr gebraucht. Dafür hat die Zahl der Hobbyreiter sowie Pferde‐Liebhaber und ‐züchter unter den Landwirten wieder zugenommen – ein Faible, in das viel Zeit und Geld investiert wird. Seit seiner Wiedereinführung 1990 ist daher beim Inzeller Michaeliritt eine stetig wachsende Zahl an Teilnehmern mit von der Partie. Für das Gelingen der Veranstaltung sorgen außer den Pferdefreunden Inzell zahlreiche Ehrenamtliche – egal ob mehrspännige Kutschen mit frischen Blüten und Tannengrün verziert, Geschirre aus Familienbesitz stolz gewienert oder alle Rosserer nach dem Umzug am Badepark zu Blasmusik mit einer stärkenden Brotzeit versorgt werden.

Kinder in typischer Tracht beim Michaliritt
Kinder in typischer Tracht beim Michaliritt auf einem Kutschenwagen. Bild: @inzell im chiemgau www.inzell.de
Pferdekutsche beim Michaliritt in Inzell
Pferdekutsche beim Michaliritt in Inzell. Bild: @inzell im chiemgau www.inzell.de

Schon vor dem Michaeliritt lohnt sich ab 9 Uhr der Besuch des Brauchtumsmarktes in der Ortsmitte. Handwerker präsentieren hier ihre selbst gefertigten Produkte; für junge Besucher gibt es ein abwechslungsreiches Kinderprogramm.

Unsere letzten Reise News aus dem Chiemgau

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien

  • Teile diesen Beitrag:

    Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on linkedin
    LinkedIn
    Share on email
    Email
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Diese Beiträge aus unserem Chiemgau-Reiseführer könnten Sie auch interessieren

    Kirchzeile Bad Aibling

    Bad Aibling

    Die Gesundheitsstadt Bad Aibling ist Bayerns ältestes Moorheilbad und gilt zusammen mit seinem Thermalbad als Gesundheitsquelle der Region.

    Weiterlesen »
    Traunstein im Chiemgau

    Urlaubsorte im Chiemgau

    So vielfältig wie die Region selbst, so vielfältig sind auch die Urlaubsorte im Chiemgau. Die überregional bekanntesten sind dabei sicherlich die klassischen Wintersportorte Inzell, Reit im Winkl und Ruhpolding.

    Weiterlesen »
    Wanderer Rauschberg Ruhpolding

    Wandern im Chiemgau

    Die Chiemgauer Berge sind seit den Anfängen des alpinen Tourismus ein beliebtes Ziel für Wanderungen. Ein gut ausgebautes Wegenetz führt auf Gipfel und zu rund 80 Almen.

    Weiterlesen »
    Typische Häuser im Ortszentrum von Ruhpolding

    Ruhpolding

    Ruhpolding ist der wohl bekannteste Ort im Chiemgau. Maßgeblich dazu beigetragen haben die regelmäßigen Fernsehübertragungen des Biathlon-Weltcups und sonstiger internationaler Wettbewerbe bis hin zu Weltmeisterschaften

    Weiterlesen »

    Aus unserem Chiemgau Reisemagazin

    Weitere Beiträge aus unserem Chiemgau Reisemagazin.
    Scroll to Top