Lebensraum für Insekten im Umweltgarten Wiesmühl
Lebensraum für Insekten und Kleinstlebewesen, wie er auch in heimischen Gärten geschaffen werden kann. Bild: © LBV Martina Mitterer

Umweltgarten Wiesmühl

Was ist ein Baumtelefon und was eine Hungerblume? Wer den 10.000 Quadratmeter großen Umweltgarten Wiesmühl im Norden des Landkreises erkundet, kann diese Fragen anschließend beantworten. Auf dem vor 20 Jahren in ein Öko-Areal umgewandelten Gelände warten außerdem Trockenbiotope, Unterwasserwelt, Fühl- und Tastpfad, Kräuterspirale, Bienenlehrstand und vieles mehr auf Naturinteressierte.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Hobbygärtner erhalten Tipps und Anregungen für den Umweltschutz im eigenen Garten. Eine gute Stunde dauert der Spaziergang auf dem Auenlehrpfad, der vom Umweltgarten an das Ufer der Alz führt. Der Garten trägt das Siegel „Umweltbildung.Bayern“ vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Umweltgarten Wiesmühl Insektennisthilfe
Auf dem Gelände des Umweltgarten Wiesmühl erfahren die Besucher auch, wie Nisthilfen für Wildbienen und andere Insekten angelegt werden können. Bild: © LBV Martina Mitterer
Lehrpfad im Umweltgarten Wiesmühl
Verschiedene Lehrpfade bringen den Besuchern im Umweltgarten Wiesmühl den Lebensraum der heimischen Tier- und Pflanzenwelt näher. Bild: © LBV Martina Mitterer

Artenvielfalt ist ein zentrales Thema im Umweltgarten Wiesmühl, entsprechend vielfältig sind die von Menschenhand geschaffenen Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Teiche, Tümpel, Trockenbiotope und Streuobstwiesen – hier finden viele Amphibien- und Inseltenarten beste Lebensbedingungen.

Die Wege im Umweltgarten sind barrierefrei angelegt, so dass auch Menschen mit Handicap hier ein uneingeschränktes Naturerlebnis genießen können.

Obstbaum in voller Blüte im Umweltgarten Wiesmühl
Obstbäume im Umweltgarten Wiesmühl bieten Bienen und anderen Insekten reichlich Nahrung. Bild: © LBV Martina Mitterer

Unsere letzten Reise News aus dem Chiemgau

Selbstfahrer-Radtouren mit Schmankerl-Stopps im Chiemgau

Den Chiemgau nicht nur landschaftlich, sondern auch kulinarisch in Erinnerung behalten? Das ist das Ziel des Chiemgauer Radlfrühlings. Neben bewährten geführten Touren gibt es heuer auch Selbstfahrer-Touren mit Schmankerl-Stopps.

Chiemgau Alm Festival 2023

Musik auf den schönsten Almen im Chiemgau bietet das Chiemgau Alm Festival 2023 vom 25. Juni bis 9. Juli. Jazz, Rock und traditionelle Volksmusik auf Almen und Berggasthöfen, dazu Brotzeit und Panoramablick stehen auf dem Programm.

Kostenlos Busfahren in 13 Chiemgauer Gemeinden

Die Zahl der Gemeinden im Chiemgau, die ihren Gästen die kostenlose Nutzung der oberbayerischen Buslinien ermöglichen, ist auf 13 gestiegen. Seit 1. Mai 2023 profitieren auch Gäste aus Chieming, Seeon-Seebruck und Inzell von dem Vertrag, den Chiemgau Tourismus e.V. mit dem Regionalverkehr Oberbayern geschlossen hat.

  • Letzte Beiträge

  • Categories

  • Teile diesen Beitrag:

    Facebook
    Twitter
    LinkedIn
    Email
    WhatsApp

    Diese Beiträge aus unserem Chiemgau-Reiseführer könnten Sie auch interessieren

    Wasserfall an der Weißbachklamm im Chiemgau

    Weißbachklamm

    Auf einer Strecke von acht Kilometern führt der Weißbach entlang von Felswänden und Wasserfällen durch eine wildromantische Klamm.

    Weiterlesen »
    Traunstein im Chiemgau

    Urlaubsorte im Chiemgau

    So vielfältig wie die Region selbst, so vielfältig sind auch die Urlaubsorte im Chiemgau. Die überregional bekanntesten sind dabei sicherlich die klassischen Wintersportorte Inzell, Reit im Winkl und Ruhpolding.

    Weiterlesen »

    Aus unserem Chiemgau Reisemagazin

    Weitere Beiträge aus unserem Chiemgau Reisemagazin.

    Aktuelle Artikel aus anderen Regionen

    Nach oben scrollen